Lateinamerika: Indigene kritisieren Bilder des Fotografen Jimmy Nelson

nelson

Nelson porträtiert Waorani-Mädchen bekleidet mit einem ‚Feigenblatt’ (Foto: Jimmy Nelson/teNeues)
Datum: 02. November 2014
Uhrzeit: 08:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ungeachtet der heftigen Kritik von indigenen Gemeinden und Organisationen wie „Survival International“ wird am 7. November in der Young Gallery in Brüssel die umstrittene Ausstellung des Fotografen Jimmy Nelson eröffnen. Nelson wird vorgeworfen, in seinen Aufnahmen ein falsches und schädigendes Bild von indigenen Völkern zu zeichnen. Während Nelson behauptet, seine Arbeit sei ein „ethnografischer Fakt“, kritisiert Survivals Direktor Stephen Corry sie als fotografische Fantasie, die wenig damit gemein hat, wie die fotografierten Personen aussehen oder jemals ausgesehen haben.

Nixiwaka Yawanawá aus dem brasilianischen Bundestaat Acre erklärte laut Survival: „Als Indigener fühle ich mich von Jimmy Nelsons Arbeit Before They Pass Away beleidigt. Es ist unverschämt! Wir scheiden nicht einfach dahin, sondern kämpfen um unser Überleben. Die industrialisierte Gesellschaft versucht uns im Namen des ‚Fortschritts’ zu zerstören, aber wir werden unser Land weiterhin verteidigen und zum Schutz des Planeten beitragen.“

Die Fotos von Waorani-Mädchen in Ecuador beispielsweise zeigen sie entkleidet und lediglich mit „Feigenblättern” bedeckt, die ihre Scham schützen sollen, obwohl kontaktierte Waorani normalerweise Kleidung tragen. Auch frühere Generationen von Waorani-Frauen trugen nie „Feigenblätter“, sondern eine einfache Taillenschnur. Davi Kopenawa, Sprecher der brasilianischen Yanomami und bekannt als „Dalai Lama des Regenwaldes”, teilte während seines Besuches in London mit: „Ich sah die Fotos und ich mochte sie nicht. Dieser Mann will den Bildern nur seine eigenen Ideen aufzwängen, um sie in Büchern zu veröffentlichen und sie jedem zu zeigen, damit die Leute denken, er sei ein guter Fotograf. Genau wie [Napoleon] Chagnon macht er mit Indigenen einfach, was er will. Es ist nicht wahr, dass indigene Völker kurz vor dem Aussterben stehen. Wir werden noch für eine lange Zeit unser Land verteidigen, in dieser Welt leben und weiterhin Kinder hervorbringen.”

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!