Bolivien: Biss der Winkelspinne soll zwei Frauen getötet haben

Datum: 06. November 2014
Uhrzeit: 05:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ärzte in der bolivianischen Region Cochabamba untersuchen den mysteriösen Tod von zwei Frauen. Möglicherweise starben sie durch den Biss einer Winkelspinne (Loxosceles laeta), die Art ist häufig im Westen Südamerikas (Chile, Peru und Ecuador). Loxosceles laeta gilt als die Loxosceles-Art mit dem gefährlichsten Biss, zumal kein echtes Antidot bekannt ist. Laut einer chilenischen Studie wurden zwischen 1985 und 1995 43 Todesfälle durch Spinnenbisse (Loxosceles- und Latrodectus-Arten) registriert, wobei meist Kinder und ältere Menschen von schwereren Vergiftungen betroffen waren. Das Gift verursacht schwere Gewebeschäden, die Sterblichkeit wird mit drei bis vier Prozent der Gebissenen angegeben. Untersuchungen in Chile haben die Art in etwa 40% der städtischen und etwa 25% der ländlichen Häuser nachgewiesen.

Die Frauen (beide über 40) waren mit Vergiftungserscheinungen in ein Krankenhaus in Cochabamba, Hauptstadt des umgebenden Departamento Cochabamba, eingeliefert worden. Der Leiter der Toxikologie sprach von einem hämorrhagischen Prozess, möglicherweise wurden sie von Spinnen gebissen. „Ich bin mir sicher, dass beide von einer Spinne gebissen wurden. Nach dem Biss traten Blutungen am ganzen Körper auf, mit einer charakteristischen Läsion an der Stelle der Inokulation des Giftes. Nierenversagen und Blutungen führten zum Tod der Opfer“, erklärte Ramiro Cadima in einem Interview mit dem lokalen Radiosender. „Es gibt keinen anderen Grund, kein Biss einer anderen Spinne verursacht diese typischen Gewebeschäden mit einhergehenden Blutungen“, fügte er hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!