Sozialistische Propaganda: Hilfslieferung für Gaza – Leere Regale in Venezuela

milch

Realität: Venezolanische Bevölkerung wartet auf Milch (Foto: Archiv)
Datum: 06. November 2014
Uhrzeit: 08:21 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das linksgerichtete venezolanische Regime hat nach eigenen Angaben 1,3 Tonnen humanitäre Hilfsgüter für den Gaza-Streifen geliefert. Dies soll bereits der dritte Konvoi dieser Art sein. Nach andauerndem Beschuss israelischen Gebietes durch die palästinensische Terroristenorganisation Hamas aus dem Gaza-Streifen heraus hatte Israel im Juli dieses Jahres reagiert und Terrorziele angegriffen. Insgesamt wurden in dem Konflikt mehr als 2.140 Palästinenser getötet, auf israelischer Seite starben 67 Soldaten und sechs Zivilisten. Nach wochenlangen Verhandlungen kam unter ägyptischer Vermittlung schließlich ein unbegrenzter Waffenstillstand zustande, der bereits mehrfach von der radikalislamischen Hamas gebrochen wurde.

Hilfslieferungen an die notleidende Bevölkerung, egal in welchem Land, sind grundsätzlich zu begrüssen. Im linksregierten Venezuela werden sie allerdings zu dümmlichen und durchschaubaren Propagandazwecken missbraucht. Im erdölreichsten Land der Welt sind sogar Medikamente Mangelware, für die Behandlung von Diabetes müssen die Patienten Apotheken im Nachbarland Kolumbien aufsuchen.

“Wir bereiten bereits die Bedingungen für den Aufenthalt von mindestens 1.000 palästinensischen Kindern vor und haben Kontakt mit den palästinensischen Behörden aufgenommen. Die Kinder können eine Weile auf dem Land leben, zur Schule gehen und dann nach Palästina zurückkehren”, so Maduro am 28. August. Bis zum heutigen Tag blieb es allerdings bei den Sprüchen des Ex-Busfahrers – kein einziges vom Konflikt betroffenes Kind durfte bisher die „Vorzüge“ des chavistischen Karibik-Kommunismus „genießen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Lobito gris

    1,3 Tonnen? Hallo, ein normaler Lkw in Deutschland hat 40 Tonnen(mit Anhänger), aber ein Venezuelaner hört ja nur Tonnen, ohne zu wissen was das ist.

  2. 2
    Caramba

    1,3Tonnen Milchpulver (als Beispiel) bring ich locker in meinen Kleinbus.

  3. 3
    Mango

    Im V Propagandasender haben sie von 10,3 Tonnen gesprochen……….

  4. 4
    Der Bettler

    Habe ich mir doch gedacht,daß das mit den Kindern reine Propaganda ist. 10,3 Tonnen ist nicht viel,aber in Anbetracht dessen,daß sich das eigene Volk mittlerweile um Lebensmittel prügelt,wäre es eine riesen Schweinerei.

  5. 5
    Herbert Merkelbach

    Ich meine jeder Transport über weite Distanzen kostet auch Geld. Mir ist nicht bekannt, in welcher Form die Güter transportiert worden sind? Trotzdem, es ist schon eine Schweinerei dem eigenen Volk gegenüber, Lieferungen in den Gaza-Streifen vorzunehmen und im eigenen Land bleiben die Regale in den Supermärkten leer. Was für eine Verbrecherbande in Caracas.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!