Uruguay: Freundschaft und Brüderlichkeit mit Venezuela nicht hinnehmbar

Ex Presidente De La República, Abogado Julio María Sanguinetti Coirolo

Uruguays Expräsident Julio María Sanguinetti Coirolo (Foto: GoV)
Datum: 12. November 2014
Uhrzeit: 11:21 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In einem Interview hat der ehemalige uruguayische Staatspräsident Julio María Sanguinetti Coirolo (1. März 1985 bis 1. März 1990 sowie vom 1. März 1995 bis 1. März 2000) von einer Diktatur in Venezuela gesprochen. Der studierte Jurist und Sozialwissenschaftler hatte auf dem XV. Iberoamerikanischen Forum (XV Foro Iberoamérica) zusammen mit den Ex-Präsidenten Felipe González (Spanien), Fernando Henrique Cardoso (Brasilien), Ricardo Lagos (Chile) und Belisario Betancourt (Kolumbien) seine
Solidarität mit den seit Monaten inhaftierten venezolanischen Oppositionspolitikern Leopoldo López, Daniel Ceballos und Enzo Scarano bekundet. In einer Erklärung unterstützte er den Antrag des Hohen Kommissars der Menschenrechte der Vereinten Nationen, Ra’ad Zeid Al Hussein und forderten die sofortige Freilassung von López.

„Es ist ein schwerer Fehler, einer Diktatur wie in Venezuela zuzustimmen und zu applaudieren. Caracas unter Präsident Maduro versteckt sich hinter ihrem Autoritarismus. Unabhängige Radio- und Fernsehstationen sind geschlossen, die freie Presse dürfte kaum überleben. Angesichts dieser Tatsachen ist das Pflegen diplomatischer Beziehungen mit Venezuela wie mit jedem anderen Land im Sinne der Freundschaft und Brüderlichkeit nicht akzeptabel und Stillschweigen angesichts der Gefangennahme und Inhaftierung von Oppositionsführer Leopoldo López, sowie einer Einschränkung der Pressefreiheit, nicht hinnehmbar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Man müsste Taten folgen lassen.

  2. 2
    Inge Alba

    Es werden keine Taten folgen, denn all die genannten Herren sind nicht mehr in Amt und Würden.
    Vzla. ist nur durch einen Aufstand im Land selbst zu retten, der wird aber noch etwas auf sich warten lassen, immerhin sagt man, 30% stehen noch auf Maduros Seite, wieviel davon auf der Gehaltsliste der Regierung stehen wäre auch mal interessant zu erfahren.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!