Ruf nach Todesstrafe in Bolivien: Säugling stirbt nach sexuellem Missbrauch

baby

Welle der Bestürzung nach Tod eines Babys (Foto: Handout/Internet)
Datum: 16. November 2014
Uhrzeit: 10:36 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Tod eines acht Monate alten Babys wegen schweren Verletzungen im Analbereich hat im südamerikanischen Land Bolivien eine Welle der Bestürzung ausgelöst. Eine aufgebrachte Bevölkerung forderte in La Paz Gerechtigkeit und die Todesstrafe für die Schuldigen. Bereits im September 2013 kam es nach der Vergewaltigung eines sieben Monate alten Babys (anal und vaginal) zum Aufstand.

Der männliche Säugling alkoholabhängiger und mittelloser Eltern war zusammen mit seiner 3-jährigen Schwester im Juli dieses Jahres in ein staatliches Waisenhaus gebracht worden. Nach seinem plötzlichen Tod wurden mindestens zehn Mitarbeiter der Einrichtung für unversorgte Kinder festgenommen. Ein forensischer Bericht kam zu dem Schluss, dass der Tod des kleinen Óscar „durch Herzstillstand, verursacht durch innere Blutungen (starker Blutverlust) nach dem gewaltsamen Eindringen mit einem starren Gerät oder Penis“ eintrat.

Die bolivianische Justiz ist für ihre Langsamkeit und Korruptheit bekannt. Lokale Medien berichteten über die Proteste der Bevölkerung, die einmal mehr die Anwendung der Todesstrafe für Vergewaltiger oder ihre chemische Kastration forderte. Diese Sanktionen sind im bolivianischen Recht nicht vorgesehen. Die Höchststrafe im südamerikanischen Binnenstaat beträgt 30 Jahre Gefängnis.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Von wegen chemische Kastration….einen stumpfen rostigen Löffel sollte man nehmen!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!