Bolivien und Peru: Sichtbarmachung der Grenze um den Titicaca-See

grenze-see

Datum: 18. November 2014
Uhrzeit: 08:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Regierungen von Peru und Bolivien haben mit der Abgrenzung ihrer Territorien rund um den Titicaca-See begonnen. Der Signalisierungsprozess begann bereits im Jahr 1932 – wurde allerdings nie abgeschlossen. Der „Lago Titicaca“ ist mit einer Fläche von 8.288 Quadratkilometern nach dem Maracaibo-See in Venezuela Südamerikas zweitgrößter See. Er befindet sich auf dem Altiplano, der Hochebene der Anden; der westliche Teil mit 4.916 km² des Sees gehört zu Peru, der östliche Teil mit 3.372 km² zu Bolivien. Der Titicacasee ist das höchstgelegene kommerziell schiffbare Gewässer der Erde. Er liegt auf einer Höhe von 3.810 Meter über dem Meeresspiegel, ist 178 Kilometer lang und bis 67,4 Kilometer breit und hat eine maximale Tiefe von 281 Metern.

grenze-see

Ein gemeinsamer Ausschuss tagte bereits letzte Woche in La Paz. Es wurde ein Zeitplan für die Sichtbarmachung von wichtigen geografischen Punkten vereinbart. Das ungehemmte Wachstum umliegender Dörfer rund um den See fordert eine klare und sichtbare Abgrenzung, um Grenzkonflikte zu vermeiden. „Grenzlinien sollen ebenfalls im Hochland definiert werden – was sorgfältige technische Arbeit (Vermessung) erfordert“, lautete die Erklärung des bolivianischen Außenministeriums.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!