Venezuela: Vier CARICOM-Länder reduzieren Abhängigkeit von Petrocaribe

pdvsa

Rapide verschlechternde wirtschaftliche Situation Venezuelas hat allerdings schon zu einer Verlangsamung der Ölproduktion geführt (Foto: Handout/internet)
Datum: 27. November 2014
Uhrzeit: 15:28 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuela wird nach eigenen Angaben seine Unterstützung für das regionale Energiebündnis Petrocaribe trotz des fallenden Erölpreises aufrechterhalten. Mit 40 Cent pro Kilowattstunde zahlen die Verbraucher in den karibischen Staaten etwa vier Mal mehr als der Stromverbraucher in den Vereinigten Staaten. Diese hohen Energiekosten sind dem venezolanischen Ölsubventionsprogramm geschuldet, die günstigen Kondidionen sind nicht nachhaltig. Einige der ärmsten Karibiknationen verschulden sich auf Jahrzehnte und werden von ihrer Schuldenlast erdrückt. Internationale Energieexperten forderten die karibischen Regierungen bereits mehrfach dazu auf, dringendst zuverlässigere Kraftstoffalternativen wie Erdgas zu erkunden. Die Mitgliedsstaaten der Karibischen Gemeinschaft (Caribbean Community and Common Market, CARICOM) Guyana, Haiti, Belize und Jamaika gaben nun am Mittwoch (26.) bekannt, Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Abhängigkeit von den Erdöllieferungen zum Vorzugspreis zu reduzieren und in absehbarer Zukunft mehr in erneuerbare Energie zu investieren.

Bei einem Energie-Experten-Treffen in Washington wurde bereits im August die Frage diskutiert: “Was passiert mit den 17 Mitgliedsländern des Bündnisses, wenn Caracas seine großzügigen Kreditsubventionen zurückzieht/kürzt”? “Sicherlich gibt sich Caracas alle Mühe, diesen Schritt zu vermeiden. Die sich rapide verschlechternde wirtschaftliche Situation Venezuelas hat allerdings schon zu einer Verlangsamung der Ölproduktion geführt und könnte in einer nicht mehr allzu fernen Zukunft dazu führen, dass es zu einer Energiekrise an unseren Küsten kommt”, erklärte Jason Marczak, stellvertretender Leiter des amerikanischen Think-Thank “Atlantic Council”.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    …und noch eine Gute Nachricht…….Ja Maduro deine Tage sind gezaehlt !!

  2. 2
    der Reisende

    bevor Maduro diese Lieferungen einstellt lässt der Kolumbianer die Venezolaner verhungern.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!