Venezuela: Kanada fordert sofortige Freilassung aller politischen Gefangenen

lopez-tintori

Lilian Tintori berichtet von den Menschenrechtsverletzungen in ihrem Heimatland (Foto: Tintori)
Datum: 27. November 2014
Uhrzeit: 19:21 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach einem Treffen mit der Ehefrau des seit über acht Monaten inhaftierten venezolanischen Oppositionspolitikers Leopoldo López hat der kanadische Außenminister dessen unverzügliche Freilassung gefordert. John Baird rief das venezolanische Regime dazu auf, sämtliche politischen Gefangenen frei zulassen und die UN-Resolutionen zu respektieren. López muss sich wegen angeblicher Anstachelung zur Gewalt vor Gericht verantworten. Der Schauprozess ist allerdings eine Farce. Die Verteidigung von López gab mehrfach bekannt, dass das von Chavistas beherrschte Organ der Rechtsprechung “keine Beweisführung und keine Zeugen” der Verteidigung akzeptieren wird.

kanada-lopez-freilassung

Lilian Tintori war nach Kanada gereist und führte Gespräche mit Außenminister Baird sowie den kanadischen Parlamentariern Irwin Cotler, Marc Garneau, Paul Dewar und Elizabeth May. Sie berichtete über die kritische Situation der Menschenrechte in ihrem Land, sowie Fälle der gerichtlichen und politischen Verfolgung gegen ihren Mann Leopoldo López, den ehemaligen Bürgermeistern von San Cristóbal und San Diego, Daniel Ceballos und Enzo Scarano, Studenten und anderen politischen Gefangenen. Nach Anhörung der Aussagen von Tintori in der Plenarsitzung des Unterausschusses für Menschenrechte forderten die kanadischen Politiker deren sofortige Freilassung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Reisende

    Ja Ja morgen werden alle entlassen !!!!!
    Ich glaube die haben immer noch nicht kapiert das der Kolumbianer und seine Banditen machen was sie wollen und nicht was andere gerne möchten.
    Vergesst einfach alle Bemühungen die einzigen die an der jetzigen Situation was ändern können ist und bleibt das Volk.

  2. DAS VOLK,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,DONDE???????????????

    • 2.1
      der Reisende

      ach so ja habe ich vergessen Volk gibt es ja im Moment nicht die einen stehen stundenlang in der cola und die anderen in der Licoreria.
      Die einen sind zu besoffen und die anderen zu Müde um zu protestieren.

  3. 3
    Inge Alba

    Entschuldigung, was soll das Volk machen? Wieder pazifistisch Protestieren? Ist doch lächerlich, bei aller Liebe, aber dies sind Tagträume, die Menschen gehen auf die Strasse und Maduro & Co. geben ab? Träumt ihr denn alle? Das einzig richtige was das Volk macht, sie gehen nicht auf die Strasse um als Kanonenfutter zu sterben. Ich würde auch nicht meinen Kopf dafür opfern, habt ihr euch alle mal gefragt wie es den Inhaftierten so ergeht???? Habt ihr etwas von humanen Haftbedingungen gehört? No, no alle die so ein Geschrei veranstalten sollten selbst an erster Stelle vor Miraflores auflaufen und protestieren, mal sehen wie lange sie da Agitation betreiben werden, max. 15 Minuten, und ab nach ramo verde, so wird es euch ergehen. Volk, gehört ihr zufälligerweise auch dazu?? Lust auf etwas Gift im Essen?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!