Chile neues Mitgliedsland des „Anden-Parlament“

andenparlament

Antrag auf Vollmitgliedschaft einstimmig angenommen (Foto: Paralamtoandina)
Datum: 28. November 2014
Uhrzeit: 15:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Antrag Chiles auf Mitgliedschaft im Anden-Parlament ist am Freitag (28.) während der XLV. Ordentlichen Versammlung in Valparaiso einstimmig angenommen worden. Vertreter der Mitgliedstaaten Peru, Kolumbien, Bolivien und Ecuador genehmigten damit die volle Integration Chiles, das bereits seit dem Jahr 2006 einen assoziierten Staus besaß, in das Beratungs- und Kontrollorgan der Andengemeinschaft.

Die Institution repräsentiert die 120 Millionen Einwohner der Gemeinschaft. Gegründet wurde das Parlament am 25. Oktober 1979 in La Paz mit der Unterzeichnung des Gründungsvertrags durch die Außenminister Boliviens, Kolumbiens, Ecuadors, Perus und Venezuelas. Der Vertrag trat im Januar 1984 in Kraft. Sitz des Parlaments ist Bogotá.

Das Andenparlament ist keine gesetzgebende Institution. Es äußert Ratschläge und Meinungen zu Themen, die Mitglieder der Andengemeinschaft betreffen. Die Hauptaufgabe des Andenparlaments ist den Integrationsprozess zu beobachten und zu fördern. Als Reaktion auf die bilateralen Freihandelsabkommen Kolumbiens und Perus mit den Vereinigten Staaten von Amerika, die von Venezuela als Verstoß gegen die Politik der regionalen Integration angesehen wurden, kündigte die venezolanische Regierung im Jahr 2006 ihre Mitgliedschaft in der Gemeinschaft und schied nach einer Übergangszeit von fünf Jahren im April 2011 fristgemäß aus der Andengemeinschaft aus.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!