Venezuela: Verbindlichkeiten mit internationalen Fluggesellschaften reduziert

Datum: 03. Dezember 2014
Uhrzeit: 12:22 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Regierung hat ihre Schulden bei internationalen Fluggesellschaften um ein Fünftel reduziert. Dies gab am Dienstag (2.) Humberto Figuera, Präsident des Verbandes der Fluggesellschaften in Venezuela (ALAV), während eines Treffens mit ausländischen Pressevertretern in der Hauptstadt Caracas bekannt. Er wies darauf hin, dass die Verbindlichkeiten allerdings noch immer rund 3,5 Milliarden US-Dollar betragen. Das Regime ist faktisch pleite, hat eine Schuldenlast bei ausländischen Gläubigern in Höhe von rund 12 Milliarden Dollar angehäuft und wird nur noch durch Kredite aus Russland und China über Wasser gehalten.

„Zum Stichtag 28. November lag die Summe der Schulden bei 3,461 Milliarden US-Dollar – 850 Millionen Dollar weniger als zum Ende des Jahres 2013“, so Figuera. Nach seinen Worten konzentriert sich die Hälfte der Schulden auf drei Fluglinien: American Airlines (USA), Copa Airlines (Panama) und Avianca (Kolumbien). Die Schuldenlast bei diesen Airlines liegt demnach bei 1,8 Milliarden US-Dollar.

Weitere anhängige Schulden in Höhe von „zwischen 200 und 300 Millionen Dollar“ beziehen sich auf die Lufthansa (Deutschland), Iberia (Spanien) und auf die französische AirFrance. Die Schulden mit diesen Fluggesellschaften führten zu einer umfangreichen Umstrukturierung des Angebots. Unternehmen setzen kleinere Flugzeuge für ihre Routen nach Venezuela ein, die Schnittfrequenzen (in einigen Fällen bis zu 85%) sind gesunken.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Das nenne ich wahre Verzweiflung! Ein Roter trennt sich von seinem dem Volk gestohlenen Geld nämlich gar nicht gern, noch weniger gern, als ein Kapitalist sich von seinem ehrlich und hart erarbeitetem Geld trennt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!