Popularität einiger Präsidenten Lateinamerikas im Sinkflug

madburo-nieto

Popularität von Nicolás Maduro und Enrique Peña Nieto sinkt (Foto: Handout/Internet)
Datum: 03. Dezember 2014
Uhrzeit: 14:12 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Popularität mehrerer Präsidenten Lateinamerikas ist im letzten Quartal des laufenden Jahres gesunken. Mehrere Untersuchungen verschiedenster Umfrageinstitute belegen, dass die Beliebtheit der Präsidenten von Mexiko und Venzuela (Enrique Peña Nieto und Nicolás Maduro) auf den niedrigsten Stand seit ihrer Wahl gesunken ist. Mexiko wird durch das Verschwinden von 43 Studenten erschüttert, Venezuela leidet unter der Regierungsunfähigkeit von Ex-Busfahrer Maduro.

Laut einer Studie von Datanálisis, veröffentlicht am 2. November dieses Jahres, fiel die Zustimmung für die Regierungspolitik von Maduro erneut um 5,7 Prozentpunkte und erreichte einen Tiefstand von 24,5% im November. Der größte Ölexporteur in Lateinamerika leitet inmitten einer Wirtschaftskrise unter einem starken Rückgang der internationalen Ölpreise, einer der höchsten Inflationsraten der Welt und einem chronischen Mangel an Rohstoffen.

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto sieht sich einer Welle von Protesten gegen Korruption und Drogenhandel ausgesetzt – die nach dem Verschwinden der 43 Studenten das ganze Land in Aufruhr versetzt. Laut einer Umfrage der mexikanischen Zeitung Reforma sank die Popularität von Nieto von 50 auf 39% im letzten Quartal. „Dies ist das niedrigste Niveau der Popularität, die ein Präsident seit 1995 erreichte“, titelt die Zeitung.

Chiles Präsidentin Michelle Bachelet verzeichnete einen Rückgang ihrer Popularität von 9 Prozentpunkten auf 45%. Bachelet hat im vergangenen März ihre zweite Amtszeit von vier Jahren angetreten, mit einer damaligen Zustimmung innerhalb der Bevölkerung von 54%. Der Rückgang der Zustimmung wird einem „Verlust des Vertrauens“ zugeschrieben.

Auch Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos erlebt einen Rückgang in der Popularität von 46 auf 37%. Laut Meinungsforschern belegen die Umfragen, dass die Bevölkerung die Art und Weise, wie sich das Staatsoberhaupt mit der Nation befasst, die Missbilligung im Land. Die Popularität von Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner unterscheidet sich vom allgemeinen Trend in der Region. Nach längerer Krankheit und ihrem Rechtsstreit mit den Hedge-Fonds vor einem Gericht in New York bleibt ihre Popularität mit 46,9% konstant.

Im Falle von Peru liegt die Popularität von Präsident Ollanta Humala bei 33% im November – unverändert gegenüber dem Vormonat. Dies ist eine Erholung seit Juli, als seine Popularität auf 24% gesunken war.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Da fragt man sich, wenn die immer so in ihren Umfragen abfragen.
    Wenn man heute in Vzla. eine reele Umfrage starten würde, wäre die Popularität von Maduro je nach Frage so zwischen 10-35% zu seinen Gunsten. Es kommt doch immer auf die Frage an. Die sollten mal fragen ob das Land einen besseren Regierungschef verdient, dann würden 85% mit ja antworten, der Rest wär unsicher.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!