Kolumbien: Keine Amnestie für FARC-Terroristen gefordert

proteste-farc-kolumbien

Frieden darf nicht um den Preis der Straflosigkeit erreicht werden (Foto: centrodemocratico)
Datum: 14. Dezember 2014
Uhrzeit: 14:31 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit November 2012 verhandelt Kolumbiens Regierung in Havanna mit der Terrororganisation Farc (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) über einen Friedensvertrag. Damit hat das Nachbarland von Venezuela die historische Chance, einen seit fünfzig Jahren dauernden Konflikt zu beenden. Bei den Themen Landkonflikte, Drogenhandel und Eingliederung von Ex-Kämpfern ins Zivilleben wurde bereits eine Einigung erzielt, die Rebellen machen die Fortschritte der Friedensverhandlungen allerdings mit Sicherheitszusagen für ihre Führung abhängig. Am Samstag (13.) haben mehr als 5.000 Menschen in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá gegen eine Straffreiheit für ehemalige Mitglieder der linken FARC-Guerilla demonstriert.

frieden

Die Kundgebungen in Bogota und anderen Städten des Landes (Barranquilla, Bucaramanga, Cali, Cartagena, Cúcuta, Ibagué, Madrid, Medellín, Montería, Pereira, Santa Marta, Villavicencio, Popayán) wurden von Ex-Präsident und jetzigem Senator Álvaro Uribe organisiert. Dieser gilt als Verfechter einer harten Linie gegenüber Rebellen und Paramilitärs. Die Demonstranten argumentierten, dass ein Frieden nicht um den Preis der Straflosigkeit erreicht werden dürfe. „Wir appellieren an die Armee, uns bei unseren Kämpfen gegen die Rebellen zu unterstützen. Es ist besser zu protestieren, als das Land dem Terrorismus auszuliefern“, so Uribe.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Mit solchen „Berufsterroristen“ darf es weder Verhandlungen, noch „Friedensvertrag“ geben. Straffreiheit schon. Es hat nämlich gar keinen Sinn, über sie eine Strafe zu verhängen. Eine Malaria übertragende Stechmücke bestraft man ja auch nicht. Man muss sie entfernen, für immer.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!