Sanktionen gegen Regierungsbeamte in Venezuela: US-Präsident unterzeichnet Gesetz

us-senat

Einstimmig hat der US-Senat einen Gesetzentwurf gebilligt (Foto: WhiteHouse)
Datum: 18. Dezember 2014
Uhrzeit: 22:19 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor wenigen Tagen hat der US-Senat einen Gesetzentwurf gebilligt, der das Aussetzen von Visa und das Einfrieren von Vermögenswerten auf US-Territorium für venezolanische Beamte billigt. Den Staatsbediensteten werden Menschenrechtsverletzungen während der Straßenproteste im südamerikanische Land zu Beginn dieses Jahres vorgeworfen. Washington wies ausdrücklich darauf hin, dass sich die Sanktionen nicht gegen das venezolanische Volk richten. Während einer Zeremonie in “Cuartel de la Montaña” (hier werden die sterblichen Überreste von Chávez aufbewahrt) teilte Venezuelas Präsident Nicolas Maduro am Samstag (13.) mit, dass die US-Sanktionen gegen Beamte seiner Regierung der Anfang eines Konflikts gegen das Land seien.

venezuela

Einen Tag nach Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen mit Kuba hat US-Präsident Barack Obama am Donnerstag (18.) den Entwurf unterzeichnet, der damit rechtswirksam wird. Der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Senats, Demokrat Robert Menendez, forderte die internationale Gemeinschaft auf, dem Beispiel der USA zu folgen. Laut einer offiziell nicht bestätigten Meldung stehen auf der Sanktionsliste unter anderem folgende Personen: Hugo Carvajal, Iván Hernández Dala, Elias Jaua, Miguel Rodríguez Torres, Luisa Ortega Diaz, Francisco Rangel Gómez, Alexis Ramírez, José Gregorio Vielma Mora, Henry Rangel Silva, Gabriela Ramirez, Luis Alberto Coronel, Miguel Vivas Landin, Sergio Rivero, Antonio Benavides, Franklin García Duque, Manuel Quevedo Colmenares, Marcos Rojas Figueroa, Manuel Pérez Urdaneta und Manuel Gregorio Bernal.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Yeh……jetzt Maduro……jetzt wird es Ernst !

  2. 2
    der Reisende

    Super jetzt können wir nur noch darauf hoffen das die internationale Gemeinschaft die gleichen Eier haben wie die USA und genau den gleichen Weg gehen.

  3. 3
    Herbert Merkelbach

    Ich glaube, dass, um der Welt zu zeigen was für Verbrecher die Clique in Caracas ist, man die eingefrorenen Konten mit deren Höhe an Geldern sowie die ebenfalls beschlagnahmten Immobilien in deren angenommenen Höhe VERÖFFENTLICHEN sollte.
    Diese Werte müssten dem venezolanischen Volk bekannt gemacht werden, damit dieser das Ausmaß der Plünderungen durch diese Kriminellen bewusst wird.

  4. 4
    Martin Bauer

    Praktisch alle Gouverneure, in deren Bundesstaaten die meisten und schlimmsten Menschenrechtsverletzungen begangen wurden, stehen auf der List. Das ist super. Aber ausgerechnet der bestialische von allen fehlt: Francisco Ameliach. Der gehört auf den elektrischen Stuhl, genau wie Maduro selber. Und das mit gaaaanz langsam ansteigender Stromstärke, damit sie auch was davon haben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!