Venezuela: US-Sanktionen gegen Regierungsbeamte aus der Sicht von Nicolás Maduro

ansprache

Datum: 19. Dezember 2014
Uhrzeit: 10:06 Uhr
Leserecho: 19 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Washington hat auf die Verletzungen der Menschenrechte in Venezuela reagiert und Sanktionen gegen eine Reihe von Regierungsvertretern verhängt. Präsident Barack Obama unterzeichnete am Donnerstag (18.) ein Gesetz, welches das Einfrieren aller Vermögenswerte und die Ausstellung von US-Visa für hohe Funktionäre und Regierungsangehörige ermöglicht. Das Einfrieren von Konten und Vermögenswerten, sowie das Verweigern von US-Visa machen deutlich, dass sich die Sanktionen gegen die Verantwortlichen der Repression und Menschenrechtsvergehen richten, die maßgeblich für die Unruhen Anfang des Jahres verantwortlich sind und nicht in der Breite gegen das venezolanische Volk. US-Senator Marco Rubio begrüßte die Verabschiedung des Gesetzes durch Obama und betonte die Wichtigkeit einer schnellen Umsetzung der Sanktionen. „Die Botschaft an das venezolanische Volk ist eindeutig. Das amerikanische Volk ist auf Ihrer Seite, weil Sie Demokratie, Freiheit und Achtung der Menschenrechte suchen“.

madburo-twitter

Systembedingt sieht dies Präsident Nicolás Maduro ganz anders. In einer Ansprache wenige Stunden nach Bekanntgabe der Maßnahmen sprach er von einer Eskalation der Konfrontation beider Länder. „Ich lehne diese unverschämte Maßnahme ab. Die US-Imperialisten wagen es, das Heimatland von Bolívar mit Sanktionen zu belegen. Während sie das Versagen ihrer Politik der Aggression und Blockade hinsichtlich unserer Schwester Kuba erkannt haben, beginnen sie nun ein neues Kapitel mit dem Angriff auf die Heimat von Bolívar. Das ganze venezolanische Volk lehnt dies ab. Dies sind die Widersprüche eines Reiches, das seine Herrschaft mit allen Mitteln durchzusetzen versucht und die Kraft und das Bewusstsein für das Vaterland unterschätzt“, twitterte Maduro.

Der regierende Ex-Busfahrer befindet sich in einem Umfragetief. Verschiedene Befragungen mehrerer Sozial-, Bildungs-, Markt- und Meinungsforschungsinstitute der letzten Tage ergaben, dass seine Popularität bei der Bevölkerung auf unter 30% gefallen ist. Angesichts der horrenden Inflation bei weit über 60%, leeren Regalen in den Supermärkten, einem stetig sinkenden Ölpreis und Schulden des Regimes bei ausländischen Lieferanten und Fluggesellschaften in zweistelliger Milliardenhöhe, befindet sich das Land am Abgrund. Regierungsquellen in Wahington gehen davon aus, dass unter anderem die 23 Personen mit Sanktionen belegt werden, die US-Senator Marco Rubio bereits vor Monaten öffentlich für Menschenrechtsvergehen verantwortlich machte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Das Schwein Maduro auf dem Weg zur Schlachtbank quiekt mal wieder, und diesmal noch um eine Oktave schriller. Aber das wird kein kurzer Weg. Gut so!

    • 1.1
      franky

      der quiekt so laut, weil ihm die Amis und nun auch noch eher indirekt die Castros gehörig in den Arsch getreten haben – nun beginnt wahrscheinlich ein Exodus nach Miami um vorbeugend die Dollars, die dort gebunkert liegen, schleunigst einzusammeln – wenn es denn noch Flüge gibt

      • 1.1.1
        Martin Bauer

        Absolut! Der Schachzug der US-Regierung, den Kubanern die Hand zu reichen, wenn auch vorerst eher symbolisch als real, trifft sowohl die PSUV-Bande ins Mark als auch Putin, und ganz nebenbei spuckt man damit auch noch der deutschen Linke in die Suppe. Die Methode ist so alt wie die Menscheit und hat noch nichts an Effizienz verloren.

    • 1.2
      paulo

      wer kauft denn schon ein so überfettetes schwein?

  2. 2
    Martin Bauer

    Und jetzt will Europa mit Sanktionen gegen Venezuela folgen. Das hätte zuerst geschehen müssen, anstatt immer erst auf grünes Licht aus Washington zu warten. In Venezuela leben kaum US. Amerikaner, aber Millionen Europäer.

    Auf jeden Fall kommt endlich Leben in die Bude, so dass vielleicht die hohen Blutopfer der ersten Jahreshälte nicht umsonst waren. Dann hätte jeder, der am 12 Februar und danach in Venezuela auf die Strasse ging, seinen Beitrag für Freiheit, Humanität und Frieden getan. Mehr als mancher Friedensnobelpreisträger.

    Wie die Sache ausgeht, ist noch nicht abzusehen. Wir haben aber zumindest erreicht, dass die zivilisierte Welt aufmerksam wurde, dass sie Stellung bezieht und erstmals auch handelt. Mir ist zwar bewusst, dass das schon vorher von Kräften beiderseits des Atlantiks geplant war. Aber es fehlte noch an ausreichender Rechtfertigung. Aus diesem Grund inerster Linie kam das niederlndische Königspaar nach Miraflores. Dass die Demonstrationen nur wenige Monate danach begannen, war kein Zufall. Das Volk musste sich als Kanonenfutter instrumentalisieren lassen. Einer Reihe von Venezolanern war das bewusst. „Wir brauchen noch viel mehr Tote“, sagte einer im März zu mir. – Ich denke, weiter Tote brauchen wir auf unserer Seite nicht mehr. Jetzt sollte die gegenseite dran sein.

    • 2.1
      der Reisende

      @Martin Bauer wo kommt den die Information her Europa will mit Sanktionen folgen ??

      • 2.1.1
        Martin Bauer

        Da war eine Rede (Video) eines spanischen Parlaments Abgeordneten in den Nachrichten von Telesur.
        https://www.youtube.com/watch?v=S1xYizVJdZU

        Befremdlich ist, dass diese Nachricht bisher ausschliesslich in Medien auftaucht, die faustdicke Lügen im Sinne kommunistischer Propaganda verbreiten und jeden, der kein linksradikales Schwein ist, als Rechtsreaktionär oder Faschist bezeichnen. Eine Bestätigung von neutralen Medien konnte ich nicht finden.

    • 2.2
      Herbert Merkelbach

      Es ist schon ganz schön schwierig, so viele Nationen, wie sie in Europa vertreten sind, unter einen Hut zu bekommen.
      Für mich auch überraschend, dass das europäische Parlament eine RESOLUTION in Bezug auf die Menschenrechte in Venezuela verabschiedete. Völlig überraschend.
      Ich muss Ihnen zustimmen, die EU ist in gewissen Dingen, sehr sehr langsam. Als Beispiel möchte ich nur die Eigentümergemeinschaft einer Wohngemeinschaft anführen. Haben sie 8 Miteigentümer, dann werden sie 8 verschiedene Meinungen haben, mit und ohne Cliquenbildungen. So ähnlich ist es auch mit dem europäischen Parlament.

  3. 3
    hugo

    ich bin weis gott kein linker, aber das gerade die amis andere länder des menschenrechtsvergehen
    anklagen…hat doch ein geschmäckle.

    wo kommt die info her das europa den sanktionen folgt ?

    • 3.1
      Herbert Merkelbach

      Es war eine Resolution, die das europäische Parlament verabschiedete.

      Es ist doch unstrittig, dass die Sanktionen, die der Kongress der USA verabschiedete, sich ausschließlich gegen die kriminelle Bande in Caracas richtete und nicht gegen das venezolanische Volk. Wären Sanktionen gegen die Wirtschaft Venezuelas in Kraft gesetzt worden, dann müssten die Venezolaner ihr eigenes Rohöl trinken.
      Die Betroffenen in Caracas werden aktuell Probleme haben an ihr Vermögen, das sie dem venezolanischen Volk geraubt und in den USA gebunkert haben, heranzukommen. Diese Sanktionen werden auch auf das Bankenwesen in anderen Ländern Auswirkungen haben. Man leistet sich ja bekanntlich Amtshilfe.
      Nennen Sie mir bitte eine Großmacht auf dieser Erde, die keine Menschenrechtsverletzungen begangen hat. Mir fällt keine ein, nicht in der Vergangenheit und nicht in der Gegenwart.
      Die Sanktionen gegenüber gewissen Gestalten in VE sind keine Menschenrechtsverletzung. Sr. Maduro versucht der Öffentlichkeit anzudeuten, dass die Sanktionen sich gegen das venezolanische Volk richten. In dieser Beziehung LÜGT er wieder einmal mehr. Ich kann nicht umhin zu verstehen, dass ein Analphabet wie Maduro die Begriffe verwechselt bzw. in keiner Weise begreift.

      • 3.1.1
        Marco Calde

        @Herbert: Natürlich hat jede Großmacht um seine eigenen Interessen zu verfolgen, die Menschenrechte mit den Füßen getreten, nur leben wir nicht mehr im 19/20. Jhrd. Zumal die Gringos auch immer gerne die Fahne der Demokratie und Freiheit schwingen, was andere Länder eben nicht tun.

    • 3.2
      Martin Bauer

      Wenn jeder, der für eine gute Sache eintritt, selber ein Engel mit makellos weisser Weste sein müsste, würden auf der Erde nur noch Teufel tanzen. Macht die US-Regierung etwas falsch, steht sie unter Kritik, macht sie etwas richtig, wird sie auch kritisiert…? Ja was denn nun?

  4. 4
    alexandro

    Interessiert es irgend jemanden wie oder was, der Maduro etwas sieht

  5. 5
    Manuel Ritter

    US-Präsident verhängt Sanktionen gegen Venezuela

    titelt der von der deutschen Linkspartei finanzierte Blogg „kotzmerika 21“

  6. 6
    Romero Nerio

    Und? Die werden doch eh nicht ernst genommen. Ist bekannt, dass deren Blogger neben der Spur rennen.

  7. 7
    Der Bettler

    Es stimmt,daß die EU Sanktionen gegen Venezuela beschlossen haben.Habe ich in den Nachrichten der DW gesehen.Wie die aussehen wurde nicht bekannt gegeben.

  8. 8
    Der Bettler

    Außerdem,wem interessiert noch die Sicht von diesen Columbianer? 2015 muss der weg sein sonst,ist alles zu Ende hier. Er hat noch 25 % Anhänger,und was machen die anderen 75 % ?
    NICHTS rein gar NICHTS !!! Traurig aber wahr.Eine Fähre von 5 beliefert noch die Isla,die lassen uns am langen Arm verhungern und trocknen uns aus. 5 Literflaschen Wasser gibt es auch nicht mehr zu kaufen.Ich weiß nicht wie es Wolfgang ergeht hier,aber irgendwie muß er doch auch gemeine Defizite haben,oder hat so gute Kontakte zur Regierung oder Militär,daß es ihm am Arsch vorbei geht?

  9. 9
    Martin Bauer

    Sieben Milliarden Dollar von Rafael Ramírez in der Schweiz eingefroren! Das ist doch mal ein Anfang! Aber schon lange nicht das Ende. Es bestätigt, was ich früher schon geschrieben habe: Hier geht es nicht um ein paar Hundert Millionen an geraubtem Volksvermögen, sondern um einen drei- oder vierstelligen Milliarden-Betrag.

    http://www.yosoyvenezolano.info/noticias/congelan-7000-millones-de-dolares-al-canciller-rafael-ramirez-en-banco-de-suiza/

    • 9.1
      Herbert Merkelbach

      Gegen diese Clique scheinen mir die Drogenkartelle Mexikos als auch die Mafiosi in Italien Waisenknaben zu sein.
      In diesem Forum habe ich immer wieder betont, dass die Gangster in Caracas dem Scharfrichter zugeführt werden müssen. ALLE und mit SIPPENHAFT wie in Zeiten des Stalinismus.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!