Formeller Dialog zwischen den USA und Kuba beginnt Ende Januar

Datum: 19. Dezember 2014
Uhrzeit: 14:03 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach dem Telefonat von US-Präsident Barack Obama mit Kubas Staatschef Raul Castro könnte die Eiszeit in der Karibik zu Ende gehen. US-Präsident Barack Obama streckt nach über einem halben Jahrhundert Konfrontation dem Castro-Regime auf Kuba die Hand aus und will die diplomatischen Beziehungen mit Havanna normalisieren.

Die formellen Verhandlungen, die zur vollständigen Normalisierung der Beziehungen zwischen den USA und Kuba führen sollen, werden laut einer hochrangigen Quelle im US-Außenministerium in der zweiten Hälfte des kommenden Januar beginnen. Demnach wird Roberta Jacobson, Staatssekretärin für Lateinamerika, die US-Delegation nach Havanna führen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Raul Castro scheint erkannt zu haben, dass es mit Maduro und seiner Bande so nicht weitergehen kann.
    Bevor das venezolanische Modell gänzlich den Bach runter geht, dann doch lieber mit dem Titan aus dem Norden auf Tanzparkett gehen.
    R. C. wird seine Macht nicht abgeben aber er wird eine Menge US-amerikanischer Touristen gerne mit ihren Dollars auf seiner Insel begrüßen wollen. Vielleicht auch 50/50 Partnerschaften bei der Schaffung von Industriebetrieben, insbesondere bei den Beschäftigungskosten auf Kuba. Ihm ist auch klar, dass ihm nur noch ein paar Jahre auf dieser Erde verbleiben werden und er hat das Beispiel UdSSR bestimmt nicht vergessen. Was sind ca. 10 Jahre im Leben eines Menschen im Vergleich zur Geschichte eines Landes. Nachdem die Altbolschewiki in der Sowjet-Union gegangen waren, kam ein neuer Wind auf. So wird es Kuba auch ergehen, davon bin ich überzeugt. Der Generationswechsel auf Kuba kündigt sich schon an.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!