Argentinien: Orang-Utan „Sandra“ soll aus Zoo befreit werden

sandra

Sandra lebt seit mehr als 20 Jahre im Zoos von Buenos Aires (Foto: Screenshot TV)
Datum: 22. Dezember 2014
Uhrzeit: 11:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Orang-Utan Dame Sandra war zur unfreiwilligen Protagonistin einer neuen Klage gegen den Zoo in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires geworden. Die Vereinigung der Beamten und Juristen für Tierrechte (AFADA) hatte Ende November Freiheit für das Tier gefordert und ihren Antrag vor Gericht damit begründet, dass der Affe ein “Individuum” sei und seit zwanzig Jahren seiner Freiheit beraubt werde. Tierschützer haben nun vor einem Gericht die „ungerechtfertigte Haft“ des Tieres aus dem Zoo durchgesetzt. Sollte das Urteil nicht angefochten werden, darf die in einem deutschen Zoo geborene 29-jährige Orang-Utan-Dame ihren Lebensabend in „Halbfreiheit“ in einem Schutzgebiet in Brasilien verbringen.

Sandra lebt seit mehr als 20 Jahre in der Gefangenschaft des Zoos von Buenos Aires – allein und in einem ständigen Zustand von Stress. Laut Paul Buompadre, Präsident der AFADA, wird der Orang Utan genau wie Bonobos, Gorillas und Schimpansen in der Kategorie der “nicht-menschlichen Personen” aufgeführt.

Tierschützer fordern “Menschenrechte” für Orang-Utan

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!