Russland, Iran und Venezuela: Saudi-Arabien wird Ölförderung nicht drosseln

venezuela

Venezuela ist auf einen Ölpreis von über 120 Dollar pro Barrel angewiesen (Foto: Archiv)
Datum: 22. Dezember 2014
Uhrzeit: 17:52 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Weltweit befinden sich die Ölpreise auf Talfahrt. Aufgrund von Sanktionen oder mangelnder Kreditwürdigkeit leiden die krisengebeutelten Staaten Russland, Iran und Venezuela besonders stark unter dem Ölpreisverfall. Dies dürfte sich in nächster Zeit kaum ändern, Saudi-Arabien wird die Förderung des schwarzen Goldes nicht einschränken.

Der niedrige Ölpreis kostet Saudi-Arabien Milliarden von US-Dollar. Doch die Scheichs nehmen die Verluste hin – um den Erzfeind Iran zu treffen. Das Königshaus sitzt auf Finanzreserven in Höhe von 735 Milliarden US-Dollar – ungefähr dreimal so hoch wie der Staatshaushalt. In einem Interview am Montag (22.) teilte Ölminister Ali Al-Naimi mit, dass er mit den aktuellen Preisen von rund 60 US-Dollar für ein Fass Öl (159 Liter) zwar nicht zufrieden sei, sein Land die Förderung ab auf keinen Fall drosseln werde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Gut so……..und weg mit dem roten lumpen pack aus venezuela

  2. 2
    Jens

    Das machen die Saudis schon richtig, erst mal alle ausknocken und dann mal sehen, wer noch übrig ist.

  3. 3
    Herbert Merkelbach

    Die Saudis haben einmal den Fehler begangen und die Förderung reduziert. Dies werden sie nicht wiederholen. UND ein Land, dass ihnen innerhalb der Opec in den Rücken gefallen ist, war Venezuela unter HCF. Das bleibt im Gedächtnis hängen.
    Man sollte auch nicht vergessen, das die Ölproduktion der nicht-Opec Länder ebenfalls gestiegen ist. Welches Land und welche
    Firma möchte schon Marktanteile verlieren. Die verlorenen zurück zu gewinnen ist mehr als schwierig.

  4. 4
    Martin Bauer

    Russland, Iran und Venezuela, 3 Schmeissfliegen mit einer Klappe!

  5. 5
    babunda

    hoffentlich bleiben die preise solange niedrig bis diese länder bankrott sind und ein machtwechsel statt findet.

    • 5.1
      fideldödeldumm

      In Venezuela ist ein Machtwechsel ja wünschenswert. Aber in Russland und Iran könnte das kontraproduktiv werden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!