Vermisste Studenten in Mexiko: Weitere 10 Polizisten festgenommen

protest

Proteste vor der deutschen Botschaft (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 04. Januar 2015
Uhrzeit: 15:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Im Fall der 43 vermissten Studenten in Mexiko haben die Behörden weitere zehn kommunale Polizeibeamte festgenommen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Schüler Ende September 2014 von korrupten Polizisten entführt, anschließend von Drogenhändlern ermordet und auf einer Müllkippe verscharrt wurden. Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam gab bekannt, dass im Zuge der Ermittlungen bisher insgesamt 90 Personen, darunter 58 Polizisten, festgenommen wurden.

Die jungen Männer waren Ende September in der Stadt Iguala in Personengewahrsam genommen worden, weil sie in gekaperten Bussen auf dem Weg zu einer Demonstration waren. Nach der Festnahme verschwanden sie. Bisher haben Gerichtsmediziner Überreste eines Schülers identifizieren können. Ein Knochenteil wurde bei forensischen Untersuchungen in Österreich dem 19-jährigen Alexander Mora zugeordnet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!