Venezuela – Iran: Strategische Allianz gegen Rückgang der Ölpreise

madburo-teheran

Nicolás Maduro wurde in Teheran auch von Ajatollah Sejjed Alī Chāmene’ī empfangen (Foto: AVN)
Datum: 11. Januar 2015
Uhrzeit: 14:23 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Anlässlich seiner einwöchigen Betteltour durch Russland, China und Saudi-Arabien ist Venezuelas Präsident Nicolás Maduro am Freitagabend (9.) im Iran gelandet und am Samstag in Teheran von Ajatollah Sejjed Alī Chāmene’ī empfangen worden. Der politische und religiöse Führer des schiitischen Iran beschuldigte dabei den „gemeinsamen Feind“ seines Landes und der Regierung Maduros absichtlich dafür zu sorgen, dass sich der Preis für Rohöl auf den internationalen Märkten auf einer Talfahrt befindet.

„Der seltsame Fall des Ölpreises in so kurzer Zeit hängt nicht mit den Marktbedürfnissen zusammen. Unsere gemeinsamen Feinde benutzen Öl als politische Handlung – dies spielt auf jeden Fall eine Rolle für den starken Rückgang der Preise“, so der sich selbst als „Oberster Führer“ bezeichnende Ajatollah bei einem Treffen mit Maduro. „Chāmene’ī unterstützt eine Vereinbarung zwischen den Präsidenten des Iran und Venezuela für eine koordinierte Kampagne gegen den Rückgang der Ölpreise“, titelt die offizielle Nachrichtenagentur IRNA.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    babunda

    die zwei sollen sich mal gegen den markt stemmen, sie können auch ihre produktion einstellen. es wird sich aber nichts ändern, der preis wird weiter fallen.

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Die beiden sind außerordentlich weltfremd. Wie will ein Maduro und wie will der Perser die Ölproduktion in den USA aufhalten? Wie will Maduro die verstärkte Ölproduktion des Iraks und der der Russen begrenzen? Wie will Maduro die Ölproduktion Saudi Arabiens herabsetzen?
    Selbst wenn die Opec eine Förderquote einrichten und der Ölpreis steigen sollte, dann werden die Kanadier in Alberta und die US Amerikaner in Texas und Nord Dakota ihre Förderung erhöhen.
    Es war doch der Ölpreis um die US$ 100,-, der gerade die Förderung des Teersandes in Kanada die des Schiefergesteines ermöglicht haben.
    Was will man von einem einfach strukturierten Busfahrer aus Kolumbien erwarten, der ökonomische Zusammenhänge nicht begreift und der die komplizierten Verbindungen des Rohölgeschäftes nicht versteht?

    • 2.1
      VE-GE

      Da gibt es nichts mehr hinzuzufuegen !

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!