Katholische Kirche: „Es gibt keinen Wirtschaftskrieg in Venezuela“

kirche-venezuela

Sekretär der Bischofskonferenz von Venezuela (CEV), Víctor Hugo Basabe (Foto: Screenshot TV)
Datum: 19. Januar 2015
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wer im südamerikanischen Land Venezuela öffentlich über die Krise und das offensichtliche Missmanagement der Linksregierung spricht, läuft Gefahr in den Kerker geworfen zu werden und sich wegen Anstachelung zum Putsch gegen Präsident Maduro vor der durch und durch korrupten Justiz verantworten zu müssen. Große Ausnahme ist die katholische Kirche, die keine Repression durch das Regime scheut, die Scheuklappen ablegt und die Wahrheit über die katastrophalen Zustände den Menschen mitteilt. Der Sekretär der Bischofskonferenz von Venezuela (CEV), Víctor Hugo Basabe, stellt in einem Interview folgerichtig fest:

„Immer wenn die Kirche über die Realität im Land berichtet, wird dies als Belästigung/Behelligung seitens der Regierung bezeichnet und wir werden gebeten, uns nicht an der Politik zu beteiligen. Die Regierung geht sofort zum Angriff über. In unserem Engagement weisen wir darauf hin, dass das aktuelle Wirtschaftsmodell in der Vergangenheit seinen Misserfolg hinreichend bewiesen und viel Unglück in Ländern, in denen es umgesetzt wurde, verursacht hat. Deshalb haben wir eine Korrektur vorgeschlagen, von der die Mehrheit der venezolanischen Bevölkerung profitieren wird“, so Basabe. Er bekräftigte, dass die aktuelle Krise nicht das Ergebnis eines Wirtschaftskrieges sei und betonte mehrfach, „dass die Politik der Regierung das Land in diese schwierige Zeit geführt habe“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Tinu

    recht hat er!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!