Saudi-Arabien: Neuer König will hohe Ölproduktion aufrechterhalten

sprit-venezuela1

Venezuela droht das Chaos (Foto: Archiv)
Datum: 23. Januar 2015
Uhrzeit: 15:32 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach dem Tod des saudischen Königs Abdullah hat dessen Halbbruder Salman bin Abdulaziz al-Saud die Herrschaft über die absolute Monarchie in Vorderasien übernommen. Während seiner live im Fernsehen übertragen Antrittsrede gab er bekannt, die Politik seines Vorgängers fortzuführen und die hohe Ölproduktion aufrechtzuerhalten. Abdullah war nach langer Krankheit im Alter von etwa 91 Jahren gestorben und wird nach dem Mittagsgebet in der Turk-bin-Abdullah-Moschee in Riad beigesetzt.

Als größter Produzent unter den Erdölstaaten (OPEC) kann das Königreich einen großen Reichtum vorweisen. Die Staatsreserven werden auf rund 750 Milliarden US-Dollar geschätzt. Hätte der neue Regent eine Reduzierung der Ölproduktion angekündigt, hätte dies sicherlich zu einem spürbaren Aufatmen in Russland und Venezuela gesorgt. Besonders der südamerikanische Staat leidet unter dem Verfall der Ölpreise, die Wirtschaft des Landes steht vor dem Kollaps.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    inge alba

    Die Saudis waren, sind und werden es auch in nächster Zukunft sein, Freunde des Westens, der USA, da kann Maduro nicht gegen anstinken , schon garnicht mit seiner weltfremden Ideologie. Die Saudi Herrschaft sind Feudalherren, sind Kapitalisten, sind sehr, sehr, weit , weit und tief im Islam verankert, manchmal könnte man denken, sie sind der Islam.

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Der niedrige Ölpreis ist auch den Saudis ein Dorn im Auge. Marktanteile möchten Sie nicht verlieren. Ich weiß nicht, ob es ihnen gelingt, gegen die „fracking“-Methode anzukämpfen um den US amerikanischen Ölboom „zu besiegen“.
    Diese Lagerstätten sind auf dem US Territorium vorhanden und solange die US Amerikaner einen Dollar verdienen wollen dann werden sie es auch machen.

    • 2.1
      babunda

      die usa wurde jahrelang mit hohen ölpreisen gegängelt, jetzt bestimmt die usa wo es lang geht, die preise am rohölmarkt werden so schnell nicht mehr steigen.venezuela wird das nicht überstehen, es wird in einem bürgerkrieg enden.

  3. 3
    Inge Alba

    Yes, everything is business.
    Der olle Salman ist bestimmt nicht amused , als Geschäftstalente reicht den Amis so schnell keiner das Wasser, schnell, hart und skrupellos, selbst ein Saudi muss da 2 x schlucken.
    Aber die Saudis haben vorgesorgt, sind besser gestellt als die Venezolaner, die haben ja nur alles verprasst, der Verstorbene Saudi war zwar ein Despot, aber Wirtschaft war sein Spezialgebiet. Man kann fast sagen, die Einzigen die diese neue Fördermethode aussitzen können sind die Saudis, alle anderen benötigen früher ein Fiasko in der US Methode, was natürlich durchaus auch sein könnte.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!