Ecuador: Frachter vor den Galapagos-Inseln auf Grund gelaufen

galapagos

Erneut Frachter vor San Cristóbal auf Grund gelaufen (Foto: DPNG)
Datum: 01. Februar 2015
Uhrzeit: 15:36 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Umweltbehörde Ecuadors hat am Samstag (31.) die Regierung in Quito zum Ausrufen eines Umwelt-Notfalls auf den Galapagos-Inseln gebeten und vor möglichen Umweltschäden gewarnt. Grund für die Besorgnis ist die Strandung des Frachtschiffs „Floreana“ am vergangenen Mittwoch vor der Insel San Cristóbal. Das Schiff ist mit Baustoffen, Asphalt-Emulsion, Gasflaschen, Bio-Öl, Motoröl, Essen und fünf Fahrzeugen beladen, der Austritt toxischer Flüssigkeiten wird befürchtet.

Die Galapagos-Inseln liegen rund 1.000 Kilometer vor der Küste Südamerikas auf Äquatorhöhe im Pazifik und stehen als UNESCO-Weltnaturerbe unter Schutz. Bereits im Mai 2014 war das Schiff “Galapaface I” vor der Küste von San Cristóbal auf Grund gelaufen, die Behörden hatten den Notstand ausgerufen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Zugegeben, die Galapagos Inseln sind kein einfaches Seegebiet, berüchtigt für ihren plötzlichen dichten Nebel und die vollkommen unkalkulierbaren Strömungen. Die Spanier nannten sie die verzauberten Inseln, weil sie plötzlich verschwanden und woanders wieder auftauchten (als Folge der Strömungen)……aber heute mit GPS und einem halbwegs wachen Captn sollte das nicht in der Häufigkeit passieren. Gibts denn Info warum und weshalb?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!