Krise in Venezuela: Sozialprogramme angeblich von Kürzungen bedroht

colas-rejas

Realität im erdölreichsten Land der Welt: Warteschlangen vor den Supermärkten (Foto: Twitter)
Datum: 03. Februar 2015
Uhrzeit: 14:28 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ungeachtet der prekären Finanzlage Venezuelas bekräftigt Präsident Maduro bei jeder Gelegenheit, dass die Regierung die Fortsetzung der umfangreichen Sozialprogramme unter allen Umständen beibehalten wird. Was von den Propagandaphrasen und Durchhalteparaolen des regierenden Ex-Busfahrers zu halten ist, belegten bereits aktuelle Daten aus dem Ministerium für Wohnungswesen, Bau und Sanierung (MVCS). Am Montag (2.) gab die Nichtregierungsorganisation (NRO) „Transparencia Venezuela“, ein Ableger der internationalen NRO „Transparency International“, bekannt, dass die Sozial-Programme der Regierung im Vergleich zum Vorjahr 2014 um mehr als die Hälfte verringert wurden. Bei einigen Programmen soll die Budget-Kürzung mehr als 90% betragen.

Eine der wichtiges Ursachen für die ausufernde Korruption im südamerikanischen Land sind die „Wohlfahrtsprogramme“, mit denen sich der verstorbene Präsident Chávez die Zustimmung der sozial schwachen und meist ungebildeten Bevölkerungsschicht zu seinem autoritären Regime erkaufte. Dies funktionierte in der Vergangenheit perfekt: Durch das auf eigenem Territorium geförderte und auf den Weltmärkten für gute und harte US-Dollar verkaufte Öl konnte der bolivarische Führer kostenlose Bildung, ein gutes Gesundheitssystem und eine ausreichende Lebensmittelversorgung sicherstellen. Schattenseite: Milliarden von Dollar verschwinden einfach oder gehen in Form von Ämtern an Günstlinge des chávistischen Machtapparats.

Laut „Transparencia Venezuela“ ist das staatliche Kindergeldprogramm „Misión Hijos de Venezuela“ am stärksten vom Rotstift betroffen, die Budgetkürzung soll 97% betragen. Andere Programme, die unter einer signifikanten Reduktion ihres Budgets leiden, sind demnach die Misión Cultura („Kultur“) und Ernährungssicherheit „Misión Alimentación“ mit einem Rückgang von 90 beziehungsweise 86%. Beim zentralen Gesundheitsprogramm „Misión Barrio Adentro“ und dem Wohnungsbauprogramm „Gran Misión Vivienda Venezuela“ soll die Reduzierung des Budgets 50 und 53% betragen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Das ist also das Land mit der „hohen sozialen Glückseligkeit“. Mehr davon. Die Tragödie in VE nimmt kein Ende.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!