Uruguay: Fischer fangen gigantischen Süßwasserstechrochen

rochen

Rochen wurde im Río Uruguay, etwa 1.000 Meter vor der Küste, gefangen (Foto: Daniel Rojas)
Datum: 06. Februar 2015
Uhrzeit: 11:30 Uhr
Ressorts: Panorama, Uruguay
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine Gruppe von Fischern hat in Uruguay einen gigantischen Süßwasserstechrochen gefangen. Laut dem Biologen Carlos Prigioni, Direktor für Umwelt bei der Stadtverwaltung von Treinta y Tres (eine Stadt im Osten von Uruguay und Hauptstadt des gleichnamigen Departamento), handelt es sich um den größten Stechrochen, der je im kleinsten spanischsprachigen Land Südamerikas gefangen wurde. Das größte bisher in Uruguay gefangene Exemplar brachte 114 Kilogramm auf die Waage und maß 1,10 Meter.

Der kreisrunde Rochen wurde im Río Uruguay, etwa 1.000 Meter vor der Küste, gefangen. Drei Männer hatten nach eigenen Angaben viel Mühe, den 123,7 Kilo schweren und 1,50 Meter im Durchmesser messenden Fisch (ohne Stachel) in ihr Boot zu ziehen. Fischer Tomás Montes de Oca verteilte das Fleisch des Tieres an bedürftige Menschen in Las Canteras, wo Dutzende Familien mit niedrigem Einkommen leben.

Die Süßwasserstechrochen (Potamotrygonidae) in Südamerika sind die einzige Familie der Knorpelfische (Chondrichtyes), die ausschließlich im Süßwasser vorkommt. Zu ihnen zählen vier Gattungen mit über 25 Arten. Die Fische sind ausschließlich in den tropischen Zonen Südamerikas heimisch. Sie leben jedoch nur in Flüssen, die in den Atlantik oder in die Karibik münden, nicht jedoch im Bassin des Rio São Francisco.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!