Capriles: „Der einzige Krieg der in Venezuela stattfindet, ist der Krieg gegen das Volk“

capriles

Henrique Capriles Radonski , Gouverneur des Bundesstaates Miranda (Foto: Capriles)
Datum: 09. Februar 2015
Uhrzeit: 12:31 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski hat während einer Volksversammlung in Panaquire (Verwaltungsbezirk Acevedo de Barlovento) auf die Ineffizienz der Regierung hingewiesen und Präsident Maduro aufgefordert, die Bevölkerung nicht länger mit dem „Märchen vom Wirtschaftskrieg“ zu nerven. „Der einzige Krieg, der in Venezuela stattfindet, ist der tägliche Krieg gegen die Bevölkerung und gegen die kleinen, noch arbeitenden Betriebe in Venezuela“.

Laut dem Gouverneur von Miranda versucht Maduro permanent, die Schuld für sein Unvermögen und die Ineffizienz seiner Regierung auf andere abzuwälzen. „Am 5. Februar 2003 hat die Regierung die Devisenkontrollbehörde (CADIVI) ins Leben gerufen. Die Folgen sind bekannt: Unser Land hat die höchste Inflationsrate der Welt – außer Knappheit, Rezession, Kapitalflucht, Anstieg der Einfuhren, Zerstörung der nationalen Produktion, Preisverzerrungen und Korruption hat dieses Regime nichts zu bieten und unser Land in ein Chaos gestürzt. Herr Maduro, mit Bedrohungen und Enteignung kann eine Wirtschaftskrise nicht gelöst werden. Es ist Zeit für eine Veränderung. Dieses gescheiterte Modell muss abgelöst werden“, so Capriles.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Auch Herr Capriles sollte inzwischen wissen, dass der gute Nicolas niemals seinenPlatz freiwillig räumen wird, dass man da doch etwas mit der Brechstange nachhelfen muss, und um dies zu erreichen, man nicht Ringelpitz mit Anfassen tanzen kann, sondern auch mal eine Kalaschnikov in die Hand nehmen muss. Falls es die Gemüter erleichtern sollte, kann in der linken Hand ein Gebetbuch getragen werden.

    • 1.1
      VE-GE

      aus der Ferne laesst es sich leicht reden !

      • 1.1.1
        der Reisende

        Nein nein die liebe Inge Alba kommt extra hier her nach Venezuela um in der vordersten Front mit einer Knallaschnikov ( alter russischer Militär-Schrot ) zu kämpfen.

  2. leute die hier nicht leben sollten denn mund halten

  3. 3
    babunda

    eins ist klar es muß einen volksaufstand geben wo alle auf die straße gehen, nicht nur die studenten.
    zum stundenlangen anstehen sind die venezulanos auch bereit. für die freiheit muß gekämpft werden,
    nur eine revulution von allen kann etwas verändern.

    • 3.1
      der Reisende

      babunda diese Venezolanos die mit den Studenten und für die Freiheit auf die Strasse gehen sollen die müssen leider erst geboren werden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!