USA – Venezuela: „Vorwürfe von Maduro sind lächerlich“

ben_rhodes

Nationaler Sicherheitsberater von US-Präsident Obama: Ben Rhodes (Foto: GoV)
Datum: 10. Februar 2015
Uhrzeit: 12:02 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Regierung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro ist immer weniger in der Lage, die Löcher im Haushalt zu stopfen, die Versorgung des Landes sicherzustellen, für Sicherheit zu sorgen und die politische Opposition unter Kontrolle zu halten. Maduro hat eindrücklich bewiesen, dass ihm die Schuhe von Hugo Chávez deutlich zu groß sind und er mit der aktuellen Lage im Land hoffnungslos überfordert ist. Systembedingt macht er für das Scheitern des venezolanischen Wirtschaftsmodells die USA verantwortlich, die die Vorwürfe am Montag als lächerlich und absolut unglaubhaft bezeichnet haben.

„Herr Maduros Vorwürfe über die angebliche Einmischung der USA in die inneren Angelegenheiten Venezuelas sind lächerlich. Ich glaube nicht, dass irgendjemand in der Region noch ernsthaft den Worten aus Caracas Glauben schenkt. Niemand in Lateinamerika gibt Ihnen einen Kredit und es ist offensichtlich, dass Vorwände dazu dienen sollen, von den eigenen internen Problemen abzulenken“, so am Montag (9.) der stellvertretende nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Obama, Ben Rhodes, in einer Pressekonferenz.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Die ganzen Vorwürfe eines Sr. Maduro gegen die USA sollten einfach nüchtern betrachtet werden. Wie sollte er auch seine eigenen Unzulänglichkeiten zugeben? Welcher Politiker auf dieser Welt macht dies? Die Wenigsten in meinen Augen.
    Er, Maduro, ist gezwungen, von seinen Fehlern in Bezug auf die Ökonomie abzulenken. Da sind die USA ein billiges Opfer. Die Staatschefs Ekuadors, Argentiniens und Boliviens machen es doch auch so. Die USA sind an allem schuld. Bis die Gestalten in den vorgenannten Ländern von der Bildfläche verschwunden sind. Dann kehrt wieder Ruhe ein, bis zu den nächsten Beschuldigungen gegen die USA.
    Die Regierung der USA nimmt es gelassen, sanktioniert bestimmte Personen in diesen Ländern, friert deren Konten ein, beschlagnahmt deren Immobilien in den USA und das große Geschrei beginnt von vorne.
    Erreicht wird von diesen Typen absolut nichts.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!