Kolumbien – Türkei: Präsident Juan Manuel Santos trifft Recep Tayyip Erdoğan

santos-erdokan

Erdoğan (links) wird von Kolumbiens Präsident Santos empfangen (Foto: presidencia)
Datum: 11. Februar 2015
Uhrzeit: 00:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat seine Tour durch Lateinamerika begonnen und hat am Dienstag (10.) in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá seinen Amtskollegen Juan Manuel Santos getroffen. Beide diskutierten unter anderem Fragen/Themen des Terrorismus und unterzeichneten sieben bilaterale Abkommen (Tourismus, Kultur, militärische Zusammenarbeit, Landwirtschaft und Wirtschaft). Erdoğan wird nach seiner Abreise aus Bogotá auch Mexiko und Kuba besuchen. Nach dem Treffen am Sitz der kolumbianischen Regierung richteten beide Staatschefs ein paar Worte an die internationalen Medienvertreter.

Erdoğan betonte, dass der Terrorismus kein lokales Thema ist. „Auch wir haben fast 40 Jahre darunter gelitten“, so der zwölfte Präsident der Türkei. Er fügte hinzu, dass „dies ein Problem von internationaler Reichweite sei“. Beide Staatsoberhäupter betonten auch die Öffnung des Tourismus zwischen den beiden Ländern. Laut Erdoğan könnten in den nächsten Jahren schätzungsweise 25.000 kolumbianische Touristen in die demokratische Republik in Vorderasien und Südosteuropa reisen.

Kolumbien und der Türkei unterhalten seit April 1959 diplomatischen Beziehungen. Seit 2010 hat die Regierung in Ankara eine Botschaft in Bogotá.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!