Costa Rica: Schnabelprothese für misshandelten Tukan aus dem 3D-Drucker

Datum: 12. Februar 2015
Uhrzeit: 14:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei einem brutalen Angriff von einer Gruppe von Jugendlichen hat ein Tukan in Costa Rica vor wenigen Wochen den oberen Teil seines Schnabels verloren. Fotos seines verstümmelten Mundwerkzeugs hatten im zentralamerikanischen Land zu einem Aufschrei in des sozialen Netzwerken geführt und eine Welle der Hilfsbereitschaft entfacht. Tukane sind mittelgroße bis große, kurzflügelige und relativ langschwänzige Vögel mit 35-65 cm Körperlänge. Das auffälligste Merkmal ist der riesige, aber leichtgewichtige, am Rand gesägte und prächtig gefärbte Schnabel . Er dient unter anderem der Kontrolle des Wärmehaushaltes, indem die Blutzufuhr zum Schnabel je nach Umgebungstemperatur verringert (niedrige Umgebungstemperatur) oder erhöht (hohe Umgebungstemperatur) wird. Die nicht isolierte Oberfläche des Schnabels wirkt bei hohen Außentemperaturen wie ein Kühlradiator, der überschüssige Körperwärme abführt.

Dem schwer in Mitleidenschaft gezogenen männlichen Baumbewohner aus der Ordnung der Spechtvögel wird nun geholfen. Eine Kampagne, von Umweltschützern, Vogelfreunden und lokalen Unternehmen iniziert, hat Tausende US-Dollar eingebracht die nun zur Herstellung eines prothetischen Schnabelersatzes verwendet werden sollen. Die Prothetik ist die Wissenschaft bzw. der Berufszweig, der sich mit der Entwicklung bzw. Herstellung von Prothesen (künstlicher Ersatz für verlorene Organe oder Körperteile) befasst. In den USA leben bereits einige Adler und Pinguine mit prothetischen Schnäbeln.

Grecia, benannt nach der Region in der er gefunden wurde, lebt seit Januar in einem Tierheim. Spezialisten sind zuversichtlich, dass sie eine passende Prothese mit einem 3-D-Drucker erstellen können. Laut Tierärztin Carmen Soto hat sich der Vogel von seiner Verletzung gut erholt und sogar mit dem Fressen angefangen. „Die Menge die er schafft auf eigene Faust zu fressen ist allerdings sehr gering – deshalb helfen wir ihm dabei“. Die Wunde verheilt nach ihren Worten gut und in rund einem Monat ist es möglich, den Stumpf zu scannen.

Designer Nelson Martinez will ein Modell erstellen, das einen festen und einen beweglichen Teil hat. So kann die Prothese gereinigt oder ausgetauscht werden. „Unser Grecia wächst noch und wir müssen die Prothese jederzeit anpassen können“, so Martinez, der auf eine weitere Schwierigkeit hinweist. „Wir können nicht jede Art von Klebstoff mit chemischen Komponenten verwenden, da dieser die Struktur des Schnabels gefährden könnte. Wir untersuchen nun, ob wir den künstlichen Schnabel mit Schrauben fixieren können“. Unklar ist ebenfalls, ob der Tukan die Prothese akzeptieren wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!