Peru: Rael-Bewegung plant Botschaft für Ausserirdische in Lima

Datum: 13. Februar 2015
Uhrzeit: 15:29 Uhr
Ressorts: Panorama, Peru
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die peruanische Rael-Bewegung sieht Lima als potenziellen Standort einer Botschaft für Ausserirdische. Dort sollen die „Fahrer eines UFOs“, die die Hauptstadt besuchen, empfangen werden. Über Lima wurden in der Vergangenheit mehrfach unidentifizierte/unbekannte Flugobjekte gesichtet, Anhänger der Raelistischen Religion machen dafür die „erstklassige Lage“ der Stadt verantwortlich.

Das Glaubenskonzept des Raëlismus verbindet wissenschaftliche Vorstellungen mit biblischen Überlieferungen. Die Raeliens glauben, dass wissenschaftlich weit fortgeschrittene, menschenähnliche Wesen (Elohim), die man früher für Götter gehalten habe, für die Schöpfungsgeschichte verantwortlich waren. Ziel der Raëlisten ist unter anderem, ein Botschaftsgebäude auf neutralem Territorium zu bauen, in dem die Elohim empfangen werden können. Das Gebäude soll bis 2025 errichtet sein. Bevorzugtes Territorium war bisher Israel, aus unbekannten Gründen ist Lima jetzt die Stadt ihrer Wahl.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Die Rael-Bewegung hat sich in einem Hotelzimmer im Stadtteil Miraflores getroffen und diskutierte über das Planungsvorhaben. „Stellen Sie sich die wirtschaftlichen Vorteile vor. Lima könnte der erste Ort werden, an dem Ausserirdische der Elohim empfangen werden“, gab David Usal, Führer der Raeliens in Lateinamerika, in einem Interview bekannt. Laut dem peruanischen Vertreter der Bewegung, Erich Rever, hat der Prozess für den Bau einer Botschaft bereits begonnen – das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten hat einen Antrag auf „Errichtung einer außerirdischen Botschaft erhalten“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Und als Symbol ein Pentagramm mit einer Swastika?
    Dummheit, ein schlechter Witz oder Provokation?

  2. 2
    NewHm

    Die Rael-Bewegung (gegründet 1974 von Rael, dem Botschafter der Elohim auf Erden) hat mehrere Anfragen an Israel gerichtet, damit das Land dieses Botschaftsgebäude den Elohim, die sie verehren, zur Verfügung stellt, und bekam bisher keine positive Antwort.
    Deshalb haben uns die Elohim vor ein paar Jahren wissen lassen, dass nun auch jedes andere unabhängige Land der Erde die Möglichkeit hat, dieses Botschaftsgelände mit dem Status der Extraterritorialität zur Verfügung zu stellen.
    Nur das erste Land, das dies offiziell tut, wird in den Genuss der unglaublichen Vorzüge, die dieser Kontakt bringen wird, kommen können…

    • 2.1
      Caramba

      Und das Hakenkreuz ist das Symbol der „unglaublichen Vorzüge“ ? Die uns die „Elohim“ gewähren werden….?

  3. 3
    Martin Bauer

    „Nur das erste Land, das dies offiziell tut, wird in den Genuss der unglaublichen Vorzüge, die dieser Kontakt bringen wird, kommen können…“
    Das wäre doch ein gefundenes Fressen für Maduro. Die PSUV-Bande sollte sich diese einmalige Chance, auch an intergalaktische Reichtümer zu kommen, nicht entgehen lassen!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!