Argentinien fordert Gerechtigkeit: 500.000 bei Schweigemarsch für Alberto Nisman

nisman

Strömender Regen hat Tausende Menschen in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires nicht von einem Schweigemarsch abgehalten (Foto: Twitter)
Datum: 18. Februar 2015
Uhrzeit: 23:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Strömender Regen hat bis zu eine halbe Million Menschen in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires nicht von einem Schweigemarsch abgehalten. Die Demonstranten verlangten eine Aufklärung des Todes von Staatsanwalts Alberto Nisman. Dieser war am 18. Januar tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Ob es sich um Mord handelt, oder ob der 51-Jährige sich das Leben selbst nahm, ist bislang nicht geklärt. Meinungsumfragen bestätigen, dass ein Großteil der Menschen im südamerikanischen Land glaubt, dass die Regierung von Präsidentin Cristina Kirchner ihre Hand im Spiel hat. Die wiederum spricht von einem Komplott des Geheimdienstes. Am Protestzug vom Parlamentsgebäude zur Plaza de Mayo im Stadtzentrum nahmen auch die Töchter Nismans sowie zahlreiche hohe politische Amtsträger teil. In weiteren Städten gingen ebenfalls Zehntausende Menschen auf die Straßen.

Wenige Tage vor seinem Tod hatte Nisman Präsidentin Kirchner und Außenminister Héctor Timerman beschuldigt, die Ermittlungen des Anschlags von 1994 auf das jüdische Gemeindehaus Amia zu behindern. Er warf Kirchner vor, mit dem Iran die Lieferung von Erdöl gegen die Straflosigkeit der iranischen Verdächtigen ausgehandelt zu haben. Nur wenige Stunden, bevor Nisman als Zeuge in einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss gegen Kirchner aussagen sollte, wurde er mit einem Kopfschuss tot im Badezimmer seiner Wohnung gefunden. Die Tatwaffe lag neben ihm.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!