Kolumbien: Präsident Santos besorgt über Situation in Venezuela

santos

Präsident Santos bei seiner Fernsehansprache (Foto: TV Screen)
Datum: 20. Februar 2015
Uhrzeit: 21:51 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Sicherheitsbehörden haben den Druck auf die venezolanische Opposition erhöht und am Donnerstag (19.) den Oberbürgermeister der Metropolregion von Caracas festgenommen. Juan Manuel Santos hat sich erster Präsident der Region Lateinamerika zu der Situation geäußert und sich über die jüngsten Ereignisse besorgt gezeigt. Gleichzeitig betonte er, „jede Handlung gegen die venezolanische Regierung abzulehnen“ und forderte die Regierung und die Opposition zu einem Dialog auf.

„Wir sind natürlich sehr besorgt über die neuesten Entwicklungen. Wir haben öffentlich unseren Wunsch zum Ausdruck gebracht, dass die gegnerischen Parteien alle gegenseitigen Rechte respektieren. Wir haben auch über die Freiheit von Leopoldo López nachgefragt und im Fall von Bürgermeister Antonio Ledezma gibt es hoffentlich alle Garantien für ein faires Verfahren“, so das Staatsoberhaupt in einer Fernsehansprache.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Die Heuchler des Unasur, angefangen mit D. Rouseff, selbst einmal gefoltert, Santos der Schwächling, bei Morales und Correa kann man deren Schweigen verstehen, lange Jahre die Gelder aus VE erhalten, der uruguayische Präsident schweigt ebenfalls, da er preiswertes Öl aus VE erhält. C. Kirchner ist klar, wer mit Chávez im politischen Bett lag, der kann auch nicht mehr anders. Bleibt noch die chilenische Präsidentin und die müsste es doch wissen, wie man in einem totalitären System mit den politischen Gegnern umgeht.
    Mir scheint, all diese Personen haben aus der Geschichte nichts gelernt. Heuchler, Feiglinge, mehr als Verachtung kann man diesen Personen nicht entgegen bringen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!