Krise in Venezuela: Lateinamerika Komplizenschaft unterstellt

madburro

Präsident Maduro: Umfragewerte bei 20 Prozent (Foto: minci.gob.ve)
Datum: 23. Februar 2015
Uhrzeit: 18:29 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die konservative uruguayische „Partido Nacional“ (Nationale Partei) hat ihre Besorgnis über die politische Lage in Venezuela ausgedrückt. Angesichts der permanenten Verfolgung und Schikanierung der Opposition und ihren Führern, den Medien und sozialen Organisationen, fordern die Abgeordneten eine Intervention der Staatenbündnisse OAS, UNASUR und MERCOSUR.

„Die OAS, UNASUR und MERCOSUR können diese ernste Situation nicht ignorieren. Sie sind unabhängig und haben angesichts des Abbaus sämtlicher demokratischer Regeln, die von allen Mitgliedsstaaten eingehalten werden müssen, eine Rechenschaftspflicht. Durch das Verhalten der autoritären Regierung von Venezuela ist die Lage ernst und das Stillschweigen der größten regionalen Gemeinschaften zeigt ihre Komplizenschaft. Wir brauchen eine ernsthafte Analyse, eine klare Aussage und eine politische Entscheidung dieser Organisationen. Die Nichteinhaltung demokratischer Regeln muss Sanktionierung nach sich ziehen“, lautete die Erklärung der Partei.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    paulo

    wenn in diesen vielen organisationen diese ganzen miesen umstände klar sind, frage ich mich was sie noch klarer analisieren wollen und nicht schon längst gehandelt haben.

    demokratie hat auch etwas mit menungsfreiheit, gleichheit und anstand zu tun.

    leider vemisse ich das hier im ehemaligen paradies südamerikas……………….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!