Diplomatische Spannungen mit Brasilien: Jakarta überdenkt Kauf von „Super Tucano“

Datum: 24. Februar 2015
Uhrzeit: 17:27 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die drohende Hinrichtung eines brasilianischen Staatsbürgers in Indonesien hat zu einer schweren diplomatischen Verstimmung zwischen beiden Länder gesorgt und dazu geführt, dass Brasiliens Staatsoberhaupt Dilma Rousseff am Freitag (20.) die Annahme des Beglaubigungsschreibens des neuen indonesischen Botschafters Toto Riyanto verweigert hat. Bereits im Januar dieses Jahres waren mehrere Ausländer, darunter ein Brasilianer, in Jakarta wegen Drogenhandels exekutiert worden. Angesichts der diplomatischen Spannungen hat die indonesische Regierung nun gedroht, den Kauf von militärischer Ausrüstung aus Brasilien zu überdenken.

Dabei handelt es sich laut dem indonesischen Vizepräsidenten Jusuf Kalla um 16 Flugzeuge vom Typ „EMB 314 Super Tucano“, ein leichtes Kampfflugzeug für Anti-Guerilla-Einsätze und Nahunterstützungsflugzeug des brasilianischen Flugzeugherstellers Embraer.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Drogenhandel ist ein schwerwiegendes Verbrechen an der Gesellschaft. Wenn den Drogenhändlern nicht klar sein sollte, dass ihnen die Todesstrafen droht, wenn sie gefasst werden: Pech gehabt.
    Es muss doch auch einer Dilma Rousseff klar sein, welche Auswirkungen der Drogenhandel auf die Gesellschaft hat. Oder muss man etwas annehmen, sie selbst handelt kräftig mit? In Sachen Korruption hinsichtlich Petrobras scheint sie auch nicht ganz „koscher“ zu sein.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!