Venezuela: „Herr Präsident, reden Sie nicht so viel Mist“

roa

Erick Roa, Vater des ermordeten Schülers (Foto: TV-Screen)
Datum: 27. Februar 2015
Uhrzeit: 17:14 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während Protesten in der Nähe der Katholischen Universität von Táchira (UCAT) ist am Dienstag (24.) der 14-jährige Kluiver Ferney Roa aus nächster Nähe erschossen worden. Augenzeugen sprachen von einer Hinrichtung, ein der Tat verdächtiger Polizist wurde festgenommen. Der Tod des Minderjährigen löste bei Oppositionellen und Bewohnern von San Cristobal Empörung aus, Präsident Maduro sprach von Mord und verbreitete abenteuerliche Thesen. Erick Roa, Vater des Getöteten, hat Präsident Maduro in einem Interview geraten, lieber den Mund zu halten.

„Der Präsident behauptet, dass mein Sohn einer rechten Sekte angehörte. Herr Präsident, mein Sohn war ein Kind von 14 Jahren. Er hatte Illusionen wie er leben wollte, war praktizierender Christ und mit seinen 1,83 Metern ein begeisterter Basketball-Spieler. Präsident Maduro sollte nicht so viel Mist reden und der Bevölkerung lieber die Wahrheit sagen. Es gab auch kein Handgemenge oder einen Kampf zwischen meinem Sohn und der Polizei. Ich habe Beweise, Fotografien, Videos und die Aussagen von unzähligen Augenzeugen: Mein Sohn trug weder eine Kapuze noch hatte er sich in irgendeiner Weise an der Demonstration beteiligt. Behauptungen, dass Kluiver in Verbindung zu paramilitärischen Gruppen stand, sind eine infame Lüge. Hören Sie auf die Bevölkerung ständig zu belügen und verschonen Sie uns mit ihrem Mist und Ihren Erfindungen“, so Roa.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Malte

    Latina-Press, im Radio sprach er von „idiotischem Mist“!!!!!!!!!!!!!!

  2. 2
    fideldödeldumm

    Der Mann redet Klartext. Daran sollte sich der Bischof mal ein Beispiel nehmen, anstatt dieses Gesülze los zu lassen.

    • 2.1
      der Reisende

      Bitte nicht über den Bischof reden die sind nämlich nicht viel besser wie das ganze rote PACK hier in Ve-cuba-ela.

  3. 3
    Martin Bauer

    Nur schade, dass erst der Schock und Schmerz über den Verlust des eigenen Kindes die Zunge löst, um die Wahrheit auszusprechen.

    • 3.1
      Marvin Scott

      Stimmt, wo liegt die „Schmerzgrenze“, bei der das Volk endlich gegen den Polizeistaat aufbegehrt? Erst wenn ein eigener Angehöriger ermordet wird? Hochachtung vor diesem Vater. Es ist sehr wichtig, dass er sich äussert.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!