„El Pepe“: Argentiniens Innenpolitik behindert die Entwicklung des Mercosur

elpepe

"El Pepe” will auch nach seiner Amtszeit "mit seinem Volk in Kontakt bleiben" (Foto: Mujica)
Datum: 28. Februar 2015
Uhrzeit: 17:04 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Uruguays Präsident José Alberto Mujica Cordano hat am Samstag (28.) seinen letzten „Amtstag“ und übergibt am darauf folgenden Tag die Regentschaft für die nächsten fünf Jahre an Nachfolger Tabaré Vázquez. Zum Abschied dankte er den Bewohnern des kleinsten spanischsprachigen Landes in Südamerika dafür, dass er ihr Präsident sein durfte. „El Pepe“ ist wohl einer der ungewöhnlichsten Präsidenten, die nicht nur Lateinamerika je gesehen hat und ist bekannt dafür, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. In einem Interview äußerte er sich über das Nachbarland Argentinien – die Kirchners waren in der Vergangenheit vermehrt Läster-Grund des ehemaligen Guerilla und Blumenzüchters auf seinem kleinen Bauernhof in der Nähe von Montevideo.

„Die Innenpolitik Argentiniens steckt in einem überholten Modell, welches typisch für die Jahre um 1960 herum sind. Dies schafft Probleme für die Entwicklung des Gemeinsamen Marktes des Südens (Mercosur), obwohl die benachbarten Nationen wie Venezuela, Paraguay und Brasilien eigentlich die Integration verbessern sollten. Ich habe immer mit den Präsidenten Argentiniens gekämpft und es gibt kaum jemanden, der in einem Kampf so hart gewesen ist wie ich“, so Mujuca. Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hatte er bereits vor zwei Jahren attestiert, schlimmer als ihr „einäugiger“ verstorbener Mann Nestor Kirchner zu sein.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Solange die „Rivalität“ zwischen Argentinien und Brasilien anhält und auf Seite der Argentinier, insbesondere mit C. Kirchner immer wieder neue Zollschranken eingerichtet werden, der Mercosur bleibt und ist eine lang anhaltende Totgeburt. Absolut kein Vergleich zur EU, trotz vieler Zänkereien innerhalb der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft.
    Die Rivalitäten und Eifersüchteleien innerhalb Lateinamerikas scheinen meiner Meinung nach auch nach fast 200 Jahren Unabhängigkeit ziemlich stark ausgeprägt zu sein.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!