PADF ernennt “Heroes of the Hemisphere 2009″

padf

Datum: 06. Oktober 2009
Uhrzeit: 19:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Fünf außergewöhnliche Menschen, aus Kuba, Haiti, Kolumbien und El Salvador, werden als “Heroes of the Hemisphere 2009″ für ihr Engagement zur Verbesserung der Lebenssituation der Menschen in ihren Heimatländern geehrt werden, teilte die Pan American Development Foundation mit.

padf

“Wenn ihre Nachbarn und Mitmenschen mit enormen Hindernissen und Umständen konfrontiert waren, diese Personen sind für sie eingetreten und haben uneigennützig gehandelt”, sagte der stellvertretende Exekutivdirektor des PADF. Diese fünf Preisträger haben es wirklich verdient namentlich  genannt zu werden, sie sind die “Heroes of the Hemisphere 2009″.

PADF, die die Auszeichnung “Heroes of the Hemisphere geschaffen” haben um ganz besondere Leistungen der Menschen in Lateinamerika und der Karibik zu würdigen, teilte mit, dass die Auszeichnungen am 24. Oktober 2009 mit einer großen Gala Veranstaltung in Miami überreicht werden. Zu diesem Treffen werden 350 Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik, Diplomatie, Philanthropie und Unterhaltung erwartet. Präsident Rene Preval aus Haiti hat seine Teilnahme bestätigt.

Die fünf Personen, die für diese prestigeträchtige Auszeichnung ausgewählt wurden, sind:

Yoani Sánchez, Havanna, Kuba

yoanisanchezSchreibe einen Blog mag heute üblich sein- allerdings nicht wenn Sie auf  Kuba leben.

Yoani Sánchez , eine 33 jährige Philologin aus Havanna,wurde  bekannt als Autorin des ersten unzensierten Blogs aus Kuba namens „Generación Y“, in dem sie u. a. vom schwierigen Alltagsleben der Kubaner berichtet und Kritik an den herrschenden Verhältnissen übt. Die Regierung hat ihren Blog auf der Insel sehr oft blockiert. Wenn sie ihre Berichte schreibt hat sie anschließend keine Möglichkeit sie online zu sehen. Yoani beauftragt andere Menschen auf Kuba ihre Berichte zu veröffentlichen.

Nicole Muller César,Tabarre, Haiti
Auf Haiti, das sich die Insel Hispaniola mit der Dominikanischen Republik teilt und als ärmstes Land in der westlichen Hemisphäre gilt, sind die jüngsten oft die ersten die missbraucht werden und die letzten, die Hilfe bekommen. Nach einer erfolgreichen, 30-jährigen Karriere in Boston, kehrte Nicole Muller César vor 10 Jahren in ihre Heimat Haiti zurück, um Kinder, die Opfer von Gewalt, Ausbeutung und sexuellen Missbrauch geworden sind, zu unterstützen. Nicole begann eine Schule in einem Elendsviertel von Tabarre für die ganzheitliche Betreuung der Kinder zu eröffnen – einschließlich Grundbildung, medizinische und  zahnärztliche Beratung, wöchentliche Hausbesuche. Die meisten Studierenden erhielten ihre einzige Mahlzeit des Tages in dieser Einrichtung. Heute bietet das Institut für Human-und Community Development die Erziehung von 250 Kindern im Alter von 6 bis 16 Jahren, sechs Tage die Woche.

Andrea González, Bogotá, Kolumbien
Zweimal wurde Andrea González und ihre Familie durch schreckliche Unruhen aus Bogotá vertrieben. Auf der Suche nach Stabilität, nach Freiheit ohne Furcht, entwarf sie mehrere Programme, damit  Flüchtlinge ihre handgefertigten Produkte verkaufen konnten. Andrea schöpfte ihre natürlichen Fähigkeiten als Führungsperson aus, half den Flüchtlingen sich zu  organisieren, Unternehmer zu werden,  um so ihre  Lebensumstände zu verbessern.

José Sánchez Silvestre, Cáceres, Kolumbien
Fast 75 Prozent der Einwohner von Cáceres im Staat Antioquia, Kolumbien, leben in Armut – und fast die Hälfte von ihnen in extremen Elend. Für Afro Kolumbianer ist die Situation noch schlimmer. José und seine 10 Geschwister erbten eine Farm. Sie nahmen 38 Afro-kolumbianische Familien bei sich auf, die für ihren Lebensunterhalt auf der Farm arbeiten konnten. Ihre erwirtschafteten Erträge konnten sie für sich selbst verwenden. Jose organisierte auch eine Genossenschaft und erstellte ein Vertriebsnetz für ihre Ernte.

Juan Ayala, Santa Marta, El Salvador
Im Jahr 1981 wurden  Juan Ayala, seine Familie und seine Nachbarn von Soldaten und Paramilitärs gezwungen aus ihrem Dorf  Santa Marta zu fliehen. Nachdem sie sieben Jahre in einem Flüchtlingslager verbrachten, kehrten sie nach Santa Marta  zurück um  feststellen, dass ihre Gemeinde eingeebnet wurde. Sie bauten eine Schule, hatte aber keine Lehrer. Juan bildete sich selbst zum Lehrer aus. Heute studieren mehr als 600 Kinder an der Schule. Juan ist auch mit der Schule gewachsen und ist nun der Direktor.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!