Venezuela: Präsident Maduro sagt Reise nach Uruguay ab

madburo

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro (Foto: Archiv)
Datum: 28. Februar 2015
Uhrzeit: 23:40 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der uruguayische Staatschef Jose „Pepe“ Mujica übergibt am Sonntag (1.) sein Amt für fünf Jahre an Nachfolger Tabare Vazquez. An der Vereidigungszeremonie nehmen unter anderem die Staatschefs aus Brasilien, Chile und Kuba teil. Ebenfalls hat Spaniens Ex-König Juan Carlos sein Kommen angekündigt. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat die geplante Reise ausgesetzt – angeblich wegen der politischen Situation im Land.

Nach Angaben aus Montevideo hat Maduro persönlich (telefonisch) Vazquez am frühen Samstagnachmittag (Ortszeit) kontaktiert und ihm seine feste Absicht versichert, bei der Machtübergabe anwesend zu sein. Die politische Lage in Venezuela würde ihn allerdings an der Erfüllung dieses Wunsches hindern.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Sachse

    Dem geht der Arsc- auf grundeis. So hoffe ich doch, sein Spezi Napoleon wird schon eifrig am Stuhl saegen.

    • 1.1
      Herbert Merkelbach

      Der scheidende uruguayische Präsident verlautete vor einigen Wochen, dass es in Venezuela zu einem linkgerichteten Staatsstreich durch die Militärs in Venezuela kommen KÖNNTE.
      Wahrscheinlich läuteten daraufhin die Alarmglocken bei Maduro und sein Muffensausen erreichte einen alarmierenden Stand. Deshalb sagte er die Reise zur Einführung des neuen Präsidenten Uruguays ab. Vielleicht hätte er, falls er nach Montevideo geflogen wäre, bei seiner Rückkehr ein Visum für Venezuela beantragen müssen? Wer weiß“

    • 1.2
      alexandro

      so ist es!

  2. 2
    Inge Alba

    Könnte es auch sein, dass man ihm damit durch die Blume sagen wollte, „nicht Willkommen“ bei der Amtsübergabe? Da der so oder so immer an Staatsstreiche glaubt, kann man ihn von weiteren nicht erwünschten Anwesenheiten bei bestimmten Events fernhalten.
    Jeder sagt es ihm eben auf seine Art und Weise, viele haben nicht den Mumm zu sagen „bleib wo du bist“, oder „fahr zur Hölle“.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!