Venezuela: Papst Franziskus fordert Dialog und Ende der Gewalt

papa

Papst Franziskus ist seit dem 13. März 2013 der 266. Bischof von Rom (Foto: ABI)
Datum: 01. März 2015
Uhrzeit: 16:16 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während des Anglusgebetes auf dem Petersplatz hat am Sonntag (1.) der aus Argentinien stammende Papst Franziskus zum Ende der Gewalt im südamerikanischen Land Venezuela aufgerufen. Der Pontifex betonte, dass er besonders für den vor wenigen Tagen ermordeten 14-jährigen Schüler in der Stadt San Cristobal bete. Nach seinen Worten brauche Venezuela einen neuen Weg des offenen und konstruktiven Dialogs und der Begegnung.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hatte bereits in der Vergangenheit mehrfach und erfolglos zur Versöhnung in Venezuela aufgefordert. Während seiner Messe wies er auch darauf hin, die Verfolgung von Christen in Syrien und dem Irak nicht zu vergessen. „Papa Francisco“ schloss seine Botschaft mit den Worten: „in Liebe zum Land und im Vertrauen auf die mütterliche Fürsprache der Muttergottes von Coromoto (Schutzpatronin von Venezuela)“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Reisende

    BLA BLA BLA mein Kommentar zum oben erwähnten Kommentar.

  2. 2
    Inge Alba

    Ja, aber vielleicht ist er die einzige Person die diesen seltsamen Irren in Miraflores zu einem Rücktritt bewegen könnte? Aber da müsste der Pontifex auch mal eine etwas härtere Sprache anwenden. Es geht eben nicht immer mit Liebe und Verständnis, manchmal muss auch ein „guter HIrte“ die Gerte schwingen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!