Opposition in Venezuela bekräftigt: Vereitelter Staatsstreich ist Erfindung

capriles

Henrique Capriles, Führer des Oppositionsbündnisses "Tisch der Demokratischen Einheit" (Foto: Capriles)
Datum: 02. März 2015
Uhrzeit: 12:29 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski hat am Sonntag (1.) bekräftigt, dass es sich bei dem angeblich vereitelten Staatsstreich vor einer Woche um eine Erfindung von Präsident Maduro handelt. Nach seinen Worten sind die stets wiederkehrenden Behauptungen Teil einer einfach zu durchschauenden Rhetorik, um von den wirtschaftlichen Problemen im südamerikanischen Land abzulenken.

„Herr Maduro disqualifiziert sich inzwischen fast wöchentlich und will mit seinen unbewiesenen Anschuldigungen nur vom Mangel an Nahrung und Medizin, Inflation und hohen Lebenshaltungskosten ablenken. Seine Fabeln lösen selbst in Venezuela Lachsalven aus und jeder hier weiß inzwischen, wie verzweifelt er sich an seinen Präsidentensessel klammert. Ihre Behauptungen belegen allerdings nur eines – wie schwach Ihre Regierung ist“, so Capriles.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Na,na Herr Capriles, vorsicht, sonst landet man mit solchen Aussagen in der Zelle neben L.Lopez und alle aus der Opposition hinter Gitter ist wohl auch nicht der Sinn der Sache.

  2. 2
    Amiguita

    Das schlimmste ist, dass dieser Mist in Deutschland auch noch geglaubt wird. Wenn man so die Kommentare liest…… Immer die gleiche Leier: USA ist schuld egal was auf der Welt passiert.
    Haben die Menschen das Denken eingestellt?
    Diesen Sch..,. Glauben doch nicht mal mehr die Chavistas,

    • 2.1
      Raspado

      Amiguita, wie kommst du denn auf den Unsinn, dass dieser Mist in Deutschland geglaubt wird? Von wem überhaupt? Das Thema Venezuela interessiert die Medien nicht und ist damit im Alltag fast nicht vertreten. Wer etwas von Venezuela erfahren möchte muss schon sehr gezielt nach dem, was er wissen will suchen. Das finde ich auch weiter nicht schlimm. Die Probleme von und in Venezuela sind zu fast 100% hausgemacht und mögen auch in Eigenarbeit gelöst werden. Für denjenigen, der täglich dem Dilemma ausgeliefert ist, bleiben drei Wege: Sich mit den Verhältnissen und dem System zu arrangieren, sich AKTIV für eine Veränderung einsetzen, sich dem System entziehen (das nannte man in der DDR „rübermachen“). Alles andere geht in die Richtung des Jammerns auf hohen Niveau.

  3. 3
    don ewaldo

    Für definitive Lösungen sind auch definitive Massnahmen erforderlich.Wie wahr,dass man hier in Europa
    auch das Denken heftig reduziert hat, Da Denken eine sehr schwere Aufgabe ist,wird es auch immer weniger praktiziert. Persönlich kenne ich Venezuela mit all seinen Eigenschaften seit den 77 er Jahren .
    Es hat immer wieder Querelen gegeben,auch in der zurückliegenden Geschichte,Nichts und Niemand ist
    perfekt,aber einen “ Elefanten „in den Porzelanladen zu schicken ist keine gute Lösung . Es ist eben noch
    NIE gut gewesen,Tenientes oder Gefreite eine gewisse Macht zu geben,ging schon immer in die Hose !!.
    Aber,da wir inzwischen eine Eigeninteressengemeinschaft ,bzw.Krämerseelen geworden sind,Empfänger von“Geschenken “ ,u.a.auch Lügen,je grösser desto besser glauben wollen,wirds keine Änderung geben.
    Wir sollten einen Kampf gegen die Dummheit führen,wäre inzwischen weltweit ein Renner,nur ,es müsste auch Rendite geben,dann klappts sicher. Niemand will die “ Futtertröge “ aufgeben, auch die höhere Philosopie sagt,dass Diebe gestohlenes Gut mehr verteidigen als der wirkliche Eigentümer.
    Keine Lösung ist,als “ Drogendealer einem Junky eine Entziehungskur verkaufen zu wollen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!