Misswirtschaft in Venezuela: Verlust von etwa 290.000 Tonnen Zuckerrohr befürchtet

Datum: 02. März 2015
Uhrzeit: 20:01 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zuckerproduzenten im venezolanischen Bundesstaat Portuguesa warnen vor dem Verlust von etwa 290.000 Tonnen Zuckerrohr. Nach Angaben des Verbandes wurden von der Ernte 2014/2015 bis heute nur 10% geerntet. Grund für die Misere sind demnach Erntemaschinen und Muldenkipper, die wegen fehlender Ersatzteile (Batterien, Gummidichtungen) nicht einsatzfähig sind. „Wir fragen uns, was der offizielle Grund für diese staatliche Trägheit ist“, so Arturo Moran, Zuckerrohranbauer und Sprecher des Erzeugervebandes.

Nach seinen Worten könnte man mit den 290.000 Tonnen Zuckerrohr etwa 24 Millionen Kilogramm Zucker erzeugen. „Nach drei der fünf Monate Erntezeit haben wir lediglich 10% des Zuckerrohrs geschnitten. Es ist offensichtlich, dass ein sehr hoher Prozentsatz stehen bleibt. Ich wage zu behaupten, dass wir etwa 20 Millionen Kilogramm Zucker verlieren und deshalb wie gewohnt mehr als 60% des im Land verbrauchten Zuckers importieren müssen. Diese ganze Situation ist der Regierung bekannt. Aber ernsthaft, es werden keine Entscheidungen getroffen und wir haben nur noch zwei Monate. Wir haben beschlossen, vor der Misere zu warnen. Dadurch haben wir den unwiderlegbaren Beweis, dass die Schuld im Miraflores liegt. Im übrigen weiß das ganze Land, dass die Knappheit nicht die Schuld der Produzenten ist“.

Moran betonte, dass die Regierung den Bau von 11 Zuckerfabriken in mehreren Bundesstaaten angekündigt hatte. „Heute, fast acht Jahre später, stehen ganze vier Fabriken. Das Paradox an der Sache ist, dass viele dieser Fabriken mangels Zuckerrohr schon längst wieder geschlossen haben“. Präsident Maduro spricht allerdings lieber von Wirtschaftskriegen, Staatsstreichen und Paramilitärs, die aus Kolumbien nach Venezuela eindringen und Chaos verursachen wollen. Chaos braucht in Venezuela niemand zu stiften – diese Situation herrscht bereits seit Amtsantritt des Linkspopulisten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Ja da sieht mas es wieder……nur ein grosses maul hat dieser Maduro & Co sonst nix. Die sollen sich mal ein Beispiel an Brasilien nehmen den dort laeuft es mit dem Zucker. Ich weiss wovon ich rede, ich verkaufe den Zucker !

    • 1.1
      Herbert Merkelbach

      Wieder ein Beweis, dass der Sozialismus des 21. Jahrhunderts den sog. „Kapitalismus“ besiegen und übertreffen wird.
      Leider gibt es immer noch Menschen in der westlichen Welt, die meinen, der Sozialismus/Kommunismus hätte eine Zukunft.
      Das Beispiel Venezuela ist eines der Besten um zu zeigen, was diese Ideologie mit dem Staat, mit den Menschen, die darin leben, mit der Gesellschaft, mit der Wirtschaft alles anstellt und macht. Nur Zerstörung, Elend, Armut sind das Ergebnis.
      Die Zuckerproduktion ist ein Teil des Fiaskos. Andere Bereiche sind ebenfalls mehr oder noch mehr im negativen Sinne betroffen.

      • 1.1.1
        VE-GE

        Ganz genau Herr Merkelbach !

    • 1.2
      paulo

      du musst dir mal vorstellen, wie saublöd diese regierungsleute von welcher stelle und welcher organisation sind. weil sie ein paar dollar für ersatzteile nicht zeitgemäss bestellen können oder wollen, geht 85% der zuckerernte flöten und um die 20.000 tonnen zucker müssen erneut auf dem internationalen markt teuer gekauft werden…… und die wollen vorauszahlung…. und das sind nicht nur ein paar tausen dollar für ersatzteile sondern eine richtige summe von ca. 10.000.000 $, die ja sowieso in der staatskasse fehlen. somit wissen wir nun, dass man in naher zukunft omoch länger in den zuckerschlangen stehen muss, wenn man 2 kg. zucker will.
      ob das von der regierung so gewollt ist (wer in der schlange unter der sonne stehen muss, hat keine zeit um zu protestieren und in märschen mizumachen), sei an dieser stelle dahingestellt.

  2. 2
    paulo

    das trtaurige an der ganzen geschichte ist doch, dass die agrarreform früchte trug und durch die börolisten und parteibonzen durch diebstal und unfähigkeit wieder zu brüchen geht. egal ob teure medikament in irgend einem schuppen oder sogennater lagerhalle mit kaputtem dach, verrotten, oder ob eine ganze zuckerernte eines ganze landes zu 85% auf den felder vederben muss, die schuldigen sind und bleiben seit übernahme jene personen, welche eine funktion in der regierung durch parteiklüngeleien innehaben, welcher sie aber bei weitem nie und nimmer gewachsen sind.

    • 2.1
      VE-GE

      Da muss ich Ihnen voll zustimmen…….**nur wegen Ersatzteile** geht die Ernte kaput…ist fast nicht zu glauben aber leider wahr !

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!