Venezuela: Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert

madburo

Datum: 06. März 2015
Uhrzeit: 19:07 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert. Dies trifft vor allem auf das venezolanische Regime zu. Schulden in zweistelliger Milliardenhöhe, leere Regale und ein Pleitegeier, der immer tiefer schwebt, sind die Regierungsbilanz von Präsident Maduro. Dies hält den Despoten aus dem Miraflores allerdings nicht davon ab, anlässlich des zweiten Jahrestags des Todes von Staatschef Hugo Chávez verschiedene und sicherlich nicht kostenlose Propaganda Anzeigen in den Zeitungen Corriere della Sera (Italien), Le Parisien (Frankreich), La voz de Galicia (Spanien) und The Globe and Mail (Kanada) zu schalten.

Zwei Jahre nach dem Tod des bolivarischen Führers schafft es der von ihm ausgewählte Nachfolger Nicolas Maduro nicht annähernd, die Begeisterung für die linksgerichtete politische Ideologie seines Vorgängers aufrechtzuerhalten. Venezuela ist inzwischen ein weiterer Arbeiter- und Bauernstaat, der von seiner sozialistischen Führung in Grund und Boden gewirtschaftet worden ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    paulo

    arbeiter und bazernstaat ist eigentllich nicht ganz richtig, weil man hier fast niemanden arbeiten sieht. und das was die leute produzieren und herstellen geht infoge schlendrian und unfähigkeit wieder vor die hunde.

    so geschen in der stahlindustrie und den tausenden verstaatlichtn betrieben im ganze land.

    egal was sich die sozis von besitzern klauen (verstaatlichen), wird in rekordzeit ausgeschlachten, das tafelsiber verkauft, die kohle in die versenkung gebracht und dann bleibt nur noch die asche übrig.

    mit ihrer aktion an der playa el aqua wurden und werden um die 500 existenzen (arbeitsplätze) ersatzlos zerstört, indem man sämtliche restaurant und sonstige gebäude abreisst und abtransportiert.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!