Venezuela: Präsident Obama will Nicolás Maduro persönlich stürzen

madburo

Venezuelas entrüsteter Präsident Maduro (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 10. März 2015
Uhrzeit: 04:14 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

US-Präsident Barack Obama hat die aktuelle Lage in Venezuela als „außergewöhnliche Bedrohung“ für die nationale Sicherheit der USA deklariert und zugleich Sanktionen gegen sieben ranghohe Regierungsbeamte in Venezuela verhängt. Ihnen wirft Washington Menschenrechtsverletzungen vor. Die nun verkündeten Sanktionen waren bereits Anfang Dezember im Kongress beschlossen worden, Obama hatte das Gesetz anschließend unterzeichnet. Venezuelas Präsident hat auf die US-Maßnahmen reagiert und den USA vorgeworfen, allgemeines Chaos zu stiften – um in Venezuela zu intervenieren.

„Der Staatsstreich ist besiegt worden. Und vor diesem Verlust und die Unfähigkeit der USA und der Opposition hat Präsident Obama nun persönlich die Aufgabe übernommen, mich zu stürzen. Deshalb unternahm er heute diese Maßnahmen. Dies sind die aggressivsten, schädlichsten und ungerechtesten Schritte, die jemals von den USA gegen Venezuela unternommen wurde. Obama hat kein Recht zu erklären, dass Venezuela eine Bedrohung für Amerika ist. Sie sind die Bedrohung für das amerikanische Volk. Sie haben Al-Qaida, Bin Laden und den islamischen Staat geschaffen. Sie haben den Terrorismus in der Welt geschaffen. Sie haben den Weg der Versenkung in die Grube der Geschichte gewählt. Obama wird als der verhängnisvollste Präsident für Lateinamerika in Erinnerung bleiben“, so ein entrüsteter Maduro.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Gell da schaugst,Du columbianischer Volldepp !!! Der überhebliche Idiot hat geglaubt,nur er kann sich alles erlauben,und die Präsidenten anderer Länder zu beleidigen. Jetzt wird zurückgeschoßen,endlich

  2. 2
    Malte

    Lieber Maduro, wenn Dich Obama persönlich stürzen möchte, hättest Du schon längst einen Baseball-Schläger über Dein linkes Schandmaul bekommen. Ratten werden heute ausgehungert–und Du bist die grösste Ratte in Lateinamerika.

  3. 3
    Silvia W

    „Du schon längst einen Baseball-Schläger über Dein linkes Schandmaul bekommen…….“
    Golfschlaeger !! Scheppert auch besser:Blech [Pardon:Edelstahl] auf Blech..

  4. 4
    Es hat sich ausge-madurt

    Auch wenn die vorstehenden Kommentare recht unsachlich sind, so verstehe ich die aufgestaute Wut der Menschen, die hier in Venezuela teilweise seit vielen Jahren den Ekel in einem so reichen und schönen Land ertragen müssen, erst mit Hugo dem Clown, jetzt mit dem Nicolas dem Busfahrer. Janosch und Michael lassen grüssen.
    Euer Struppi

  5. 5
    Hebart

    Ich habe einige Jahre in Venezuela gelebt und dieses Land lieben gelernt. Es war eines der schönsten Länder der Erde! Und was haben Chaves und Maduro daraus gemacht? Das Elendsquartier Südamerikas!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!