Venezuela: Antiimperialistisches Ermächtigungsgesetz – US-Sanktionen sorgen für Verwirrung bei Maduro

madurito

Maduro wird in Venzuela als Polit-Clown bezeichnet (Foto: Archiv)
Datum: 10. März 2015
Uhrzeit: 07:51 Uhr
Leserecho: 20 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die von den USA verhängten Sanktionen gegen venezolanische Regierungsbeamte zeigen beim Maduro-Regime offensichtlich Wirkung. Laut Präsident Maduro wird Barack Obama wie die Ex-Präsidenten Richard Nixon und George W. Bush in Erinnerung bleiben. Der regierende Ex-Busfahrer ernannte den von den Sanktionen betroffenen General Gustavo González López kurzerhand zum Innenminister, die bisherige Amtsinhaberin und ehemalige Verteidigungsministerin Carmen Teresa Meléndez Rivas wird das Sekretariat der Präsidentschaft leiten.

sanktionen

Maduro, der sich mit dem verstorbenen Chávez in Gestalt eines Vogels unterhält und für den Portugal in Lateinamerika liegt, sprach am Montagabend (9.) Ortszeit von einem Netzwerk von Kontakten, welches der bolivarische Führer in der ganzen Welt aufgebaut hätte. Darunter sollen sich auch Quellen aus dem Weißen Haus befinden. Diese Quellen sollen Maduro bereits im Juni vergangenen Jahres davon unterrichtet haben, dass „Elemente einen Krieg gegen das Land planen“.

Hinsichtlich der Bedrohung aus den USA soll Parlamentspräsident Diosdado Cabello das Parlament bereits aufgefordert haben, ihm (Maduro) ein Sonderermächtigungsgesetz zum Erhalt des Friedens im Land zu genehmigen. „Präsident Barack Obama, der die imperialistische Elite der Vereinigten Staaten vertritt, hat sich persönlich entschieden, mich und meine Regierung zu stürzen. Sie (USA) wollen intervenieren, um Venezuela zu kontrollieren“, so Maduro.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Malte

    Jauuuuuuuuuuu. Wenn die Amis mit Dir fertig sind, wirst Du kurzerhand zum Busfahrer ernannt- in Pjöngjang.

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Der politische Druck aus Washington gegenüber Maduro seitens der US-Regierung wird heftiger. Mit der Sanktionierung dieser Personen in Venezuela wird als nächstes ein weiterer Schritt der US Regierung bestimmt folgen. Rein spekulativ könnte es sein, dass VE als „narco-state“ deklariert wird. Dies wäre vielleicht das Ende der „Bolivarianischen Revolution“ und das Ende Maduros und seiner Verbrecherbande.

    • 2.1
      rote_pille

      es wäre besser, wenn das eine inländische angelegenheit bleibt. nicht dass er am ende noch als „märtyrer und antiimperialistischer volksheld“ dasteht.

  3. 3
    Franz Josef

    Henrique Capriles hat es vorausgesagt!
    Maduro und Co. wollen mit einer Vollmacht die Wahlen im Herbst verhindern!
    „Hinsichtlich der Bedrohung aus den USA soll Parlamentspräsident Diosdado Cabello das Parlament bereits aufgefordert haben, ihm (Maduro) ein Sonderermächtigungsgesetz zum Erhalt des Friedens im Land zu genehmigen.“
    Hoffentlich wacht dann die Staatengemeinschaft endlich auf und erkennt, dass sich Venezuela von einer Demokratie schon weit entfernt hat. Ob es allerdings dann zu internationalen, weitreichenden Sanktionen kommt ist mehr als fraglich.

    • 3.1
      Herbert Merkelbach

      Die Sache mit dem Ermächtigungsgesetz habe ich bereits in diesem Forum vor einigten Tagen angedeutet und ich bin überzeugt, es wird auch so kommen.

      • 3.1.1
        VE-GE

        wo haben Sie hierzu was geschrieben Herr Merkelbach? Habe nix gesehen !

    • 3.2
      Caramba

      Ja, dazu bedarf es ja nu nicht prophetischer Gaben, um vorherzusehen, dass demokratische, freie Wahlen nicht stattfinden werden. Entweder die Wahl an sich wird verhindert, oder so massiv beeinflusst, dass am Ende die 61% rauskommen, die MadBurro geträumt hat. Mit dem elektronischen WalOMaten ein Leichtes, zumal die Überprüfung eh nix finden wird – wie letztes Mal.
      Aber das ist doch eh klar, oder?

      Und, sry, Capriles ist längst ein zahnloser Tiger, der wird nix ändern.

  4. 4
    Herbert Merkelbach

    Señor VE-GE: Meinen ersten Kommentar habe ich vor ca. 10 Tagen über das Ermächtigungsgesetz in VE abgeben und dazu kam eine Erwiderung von „Inge Alba“, dass ich wahrscheinlich richtig liege.
    Ich „verwalte“ meine Kommentare in diesem Forum nicht!! Somit kann ich Ihnen den damit verbundenen Artikel nicht nennen.

    • 4.1
      VE-GE

      Okay Danke ! Ja ich verwalte mine Kommentare auch nicht, hatte Ihren nur gerne gelesen. Schoenen Tag.

      • 4.1.1
        Herbert Merkelbach

        Señor VE-GE: Es war nur ein Zweizeiler, in dem ich andeutete, dass Maduro die anstehenden Wahlen zur AN mit einer neuen Ermächtigung umgehen könnte. In keinem Medium war bis dato ein Artikel erschienen, dass sich Maduro, wie jetzt geschehen, erneut eine Ermächtigung geben lassen will. Die Kommentatorin „Ingo Alba“ schrieb darauf hin, dass dies wahrscheinlich geschehen könnte. Das war im Prinzip alles.
        Mein „Riecher“ lässt mich nicht in Stich. Die Clique in Caracas gibt niemals die Macht freiwillig ab. Der einzige Weg, den ich sehe, ist der der „Französischen Revolution“ mit nachfolgenden Jakobinern in der Richterrolle, die die Chavisten aburteilen.

  5. 5
    Infoliner

    Ihr schreibt, als wären die inzwischen schon 2 Putschversuche der letzten Jahre in Ordnung und als wären diejenigen, die sich mit allem Recht und Wählerauftrag dagegen wehren, die Schufte. Wir sollen erst einmal dahin kommen, wo die schon sind in Venezuela: Wir haben bisher keine unabhängige Zentralbank und sind besetzte Kolonie, wie man am Verhalten der Politiker unschwer erkennen kann.

    Die Welt verändert sich, wer heute noch auf die weltweiten Unterdrückungsversuche durch die USA setzt, wird sich bald in einer sehr unangenehmen Lage befinden. Die Welt vergißt nicht. Einen schönen Tag allerseits!

    • 5.1
      rote_pille

      wer bitte schön hat denn eine unabhängige zentralbank? es gibt länder deren zentralbanken mehr nach monetaristischen regeln arbeiten und welche die es weniger tun. aber im notfall durcken sie alle.
      und zur info: die putschversuche waren propagandamüll, abgesondert von der partei um weitere notstandsmaßnahmen einleiten zu können.
      wenn die usa intelligent handeln, werden sie VE in ruhe lassen bis das system nicht total zusammengebrochen ist. alles andere würde wieder die chavistas stärken. man muss ihnen demonstrieren, dass das system alleine absolut nicht lebensfähig ist.

    • 5.2
      Malte

      Putschversuche? Ich warte immer noch auf das Foto des festgenommenen US-Piloten. Sie sollten schleunigst zu den Schwachmatenblogs amerika21, rote fahne und neues deutschland wechseln. dort können Sie in Verschwörungstheorien schwelgen, gummijacke aber nicht vergessen.

      • 5.2.1
        VE-GE

        Malte@ stimme Ihnen da 100% zu ! Dieser Infoline weiss nicht wovon er spricht !

    • 5.3
      Herbert Merkelbach

      Wer ist hier „Ihr“. Bitte nennen Sie die betreffenden Kommentatoren. Was soll das, allgemeine Hinweise auf die Anonymität. Wenn Ihnen ein Kommentar nicht gefällt, dann antworten Sie bitte auch dem entsprechenden Schreiber.
      Was meinen Sie mit den weltweiten Unterdrückungsversuchen der USA? Ihnen sind also die „Befreiungsversuche“ der ehemaligen UdSSR angenehmer, sprich a) Annexion des Baltikums 1940, b) russisch-finnischer Krieg 1939 mit Gebietsverlusten Finnlands von Teilen Kareliens und Petsamo c) der 17. Juni 1953 in Berlin und der SBZ d) Gebietsverlust Nordostpreussens 1945 e) Niederschlagung des Aufstandes gegen den Kommunismus in Ungarn 1956 f) Niederschlagung des Versuches der tschechoslowakischen KP eines Sozialismus mit menschlichem Antlitz 1968.
      Wovon reden Sie eigentlich in Ihren Äußerungen? Was meinen Sie mit besetzter Kolonie?
      Ich wünschen keinen schönen Tag allerseits sondern IHNEN einen angenehmen Tag.

    • 5.4
      der Reisende

      @Infoliner wo haben sie denn diesen Schwachsinn ausgegraben ???
      Habe immer noch Bauchschmerzen vom vielen lachen nach dem ich diesen holen Kommentar gelesen habe.

  6. 6
    Herbert Merkelbach

    Da bin ich mir nicht so sicher. Wer sitzt ökonomisch am längeren Arm? Die USA oder Venezuela? Wer kann eine Wirtschaftskrise länger aushalten? Die USA oder Venezuela?
    Alles Fragen, die sich ein Staatschef zu erst einmal selbst stellen soll, bevor er sein Maul aufreisst und Anschuldigungen gegen den „sogenannten“ Gegner schleudert. Der ökonomische Zwerg Venezuela probt den Aufstand gegen den „Imperialisten“ aus Nordamerika.
    Die US Regierung ist doch bestens im Bilde über die Verhältnisse in Venezuela. UND was noch schlimmer ist, die US Regierung weiß auch, wie man das menschenverachtende Regime in Caracas in die Knie zwingen kann, ohne dass die Bevölkerung Venezuelas zu sehr zu leiden hat. Es bedarf doch nur einiger Ausfälle der Ölimporte der USA aus Venezuela und schon hat Maduro ein weiteres Problem.
    Die USA spielen doch mit diesem Analphabeten in Caracas. Das Pokerspiel gewinnt dieser „Sohn Chávez“ nie und nimmer. Um gegen die USA antreten zu wollen, bedürfe es eines BSP dem der USA. Das hat er nicht. Ganz einfach.

  7. 7
    Maduro - Eine Frage der Zeit

    Wie ich früher schon kommentierte, ist dieser völlig durchgeknallte Maduro doch nur noch eine Frage der Zeit. Sollte er ermächtigt werden, läuft das Fass der Gringos ganz schnell über und mit Sicherheit liegen die Pläne, was geschehen wird, schon schubladenbereit. Maduros Massnahmen könnten auch von einem Studenten im ersten Semester stammen, der noch nicht mal ein Proseminar besucht hat und dem es aufgrund mangelnder Kenntnisse schwer fällt, den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung zu beurteilen. Allenfalls fehlt Maduro BILD, aber die gibt es auch nicht in Spanisch. Es ist einfach nicht nachzuvollziehen, dass Maduro Massnahmen erfindet, die vor ihm noch niemand selbst theoreisch erörtert hat. Mir fehlen einfach die Worte für einen solchen hirnverbrannten und völligen Idioten, den im Grunde niemand wollte und der früher auch alles schön verschwiegen hat.
    Ich gebe ihm keine drei Monate mehr.
    Euer Struppi

    • 7.1
      Herbert Merkelbach

      Ein Busfahrer mit der Intelligenz eines vielleicht Achtklässlers und an der Spitze eines Landes, man kann sich nur an den Kopf fassen!!
      Natürlich hat Maduro keine Ahnung von Ökonomie, wie sollte er auch. Während seiner „Ausbildungszeit“ auf Kuba hat man ihm auch keine Volkswirtschaft beigebracht. Wie sollten und wie konnten sie auch?
      Ich glaube auch, dass die USA schon Pläne für ein post-Venezuela bereit liegen haben. Dass Maduro aber in drei Monaten von der Bildfläche verschwinden wird, ich weiß es nicht. Diese Verbrecherbande in Caracas ist zäh und besitzt eine Menge Geld. Das heißt nicht, dass Wunder immer wieder geschehen, siehe 9.11.1989
      Zu hoffen ist, dass die Räuber und Diebe in der Regierung Venezuelas eines Tages verschwinden, für immer.

  8. 8
    Dummköpfe outen sich immer

    Es ist ja nicht schlimm, wenn jemand nun überhaupt keine Ahnung hat, egal wovon. Aber Dumme nehmen – im Gegensatz zu nicht so Dummen – kein Blatt vor dem Mund und plappern eben los, gerade was sie so denken, das ist das Kennzeichen der Dummen. So erkennt man Dumme.
    Intelligentere Dumme, machen sich erst schlau. Schlaue befragen erst einmal Experten, ganz Schlaue befragen mehrere Experten und verbreiten dann ihre Meinung, so wie die Ossixxxxxx in Deutschland und sitzen dann alles aus.

    Ich wundere mich immer wieder, wie Leute Meinungen anderer bestätigen, von denen Sie annahmen, sie seiem der geistigen Quelle des Aussagenden ensprungen. Nichts da. Endlich hat es mal einer auf den Nenner gebracht: Deutschland kann von jedem regiert werden, meint Schmidt. Stimmt, wenn nicht solche Typen wie Adolpf Hitler dazwischen sind oder so etwas wie Maduro in VZ, der sich erst an der Macht outet und dann über ein Ermächtigungsgesetz bevorsteht. Ob sich so etwas entwickelt? USA wacht!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!