China, Russland und Venezuela: USA bezichtigen Bank in Andorra der Geldwäsche

andorra

Bank soll unter anderem Briefkastenfirmen erstellt haben (Foto: BPA)
Datum: 10. März 2015
Uhrzeit: 21:53 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die andorranische Bankenaufsicht hat die Verwaltung eines ihrer fünf Kreditinstitute an zwei Regierungs-Controller übergeben. Das Finanzministerium der Vereinigten Staaten hat mehrere Top-Manager der „Banca Privada d’Andorra“ (BPA) beschuldigt, Geld für kriminelle Organisationen aus China, Russland und Venezuela zu waschen. Das Fürstentum Andorra ist ein Kleinstaat in den östlichen Pyrenäen zwischen Spanien und Frankreich und gehört zu den sogenannten Steueroasen.

Demnach soll die Bank unter anderem Briefkastenfirmen erstellt haben, um etwa zwei Milliarden US-Dollar der PDVSA illegal zu verarbeiten. Erst am Montag hatte US-Präsident Barack Obama das südamerikanische Land zu einer Bedrohung für die nationale Sicherheit erklärt und Sanktionen gegen sieben Regierungsbeamte beschlossen. Die viertgrößte der fünf Banken in Andorra verfügt über 556 Mitarbeiter und 26 Niederlassungen. Das verwaltete Vermögen betrug zum Ende des Jahres 2013 7,1 Milliarden Euro.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Solange werden ALLE Schlupflöcher in der Finanzwelt geschlossen. Die „Clearinghouses“ wissen ganz genau wohin Gelder geflossen sind. ODER die Betrüger müssen die Scheine illegal in Koffern, Säckern oder wer nennt mir noch welche Transportmitteln, über irgendwelche Grenze geschmuggelt haben.
    Die „Harmonisierung“ im Sinne einer Steuergerechtigkeit und Bekämpfung des Drogenhandels sowie der Kriminalität im Allgemeinen beschreitet ihren Weg. Egal wie man darüber denken mag; all die Machthaber die meinten, die könnten ungeschoren davon kommen, hatten irgendwie ein gewissen „Pech“.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!