Explosion in Tanklager auf Puerto Rico führt zu Fischsterben

Fischsterben Puerto Rico

Datum: 26. Oktober 2009
Uhrzeit: 16:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Fischsterben Puerto RicoAuf der Karibikinsel Puerto Rico wurden bei einer Explosion von einundzwanzig Öl-Tanks der Caribbean Petroleum Corporation (CAPECO) riesige Mengen an Schadstoffen freigesetzt. Tausende Menschen wurden evakuiert. Inzwischen ist das Feuer gelöscht und die entstandenen Schäden sind sichtbar.

Die starke Explosion in der Raffinerie der Caribbean Petroleum Corporation, (CAPECO) in San Juan, veranlasste die Behörden bereits am Wochenende zu umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen. Tausende Menschen wurden aufgrund starker Rauchentwicklung und dem Austritt von giftigen Gasen aus ihren Häusern evakuiert. Unmengen von Löschwasser und chemischen Kühlmitteln wurden eingesetzt um den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Dies blieb für die Umwelt nicht ohne Folgen. An einem Fluss, der in die Bucht von San Juan mündet, herrscht schrecklicher Gestank. Große Mengen von toten Fischen wurden an das Ufer des Flusses gespült. Die Tiere wurden  Opfer des stark kontaminierten Wassers, das während des Löscheinsatzes ungeklärt abfloss.

Das Department of Environment and Natural Resources bestätigte inzwischen, dass das Massensterben der Fische auf die Auswirkungen der  Explosion zurückzuführen ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: primerohora

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!