“Petrolão”-Affäre in Brasilien: Regierungspartei schwer belastet

barusco

Ex-Petrobras-Direktor Pedro Barusco während einer Anhörung vor dem Kongress (Foto: Screenshot TV)
Datum: 11. März 2015
Uhrzeit: 13:10 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens Regierungspartei (PT) hat bis zu 200 Millionen US-Dollar an Schmiergeldern vom staatlichen Ölkonzern Petrobras erhalten. Dies gab am Dienstag (10.) Ex-Petrobras-Direktor Pedro Barusco während einer Anhörung vor dem Kongress und vor laufenden Kameras bekannt. Nach seinen Worten war der aktuelle Schatzmeister der Arbeiterpartei in das System eingebunden. Präsidentin Dilma Rousseff, die von 2003 bis 2010 Verwaltungsratsvorsitzende von Petrobras war, gibt weiterhin an, keine Kenntnis von den Vorgängen gehabt zu haben. Als das Staatsoberhaupt am Dienstag eine Auto-Messe in São Paulo besuchte, wurde sie gnadenlos ausgepfiffen und verließ die Veranstaltung fluchtartig.

Politische Parteien und Sektoren der Zivilgesellschaft haben für den kommenden Sonntag (15.) zu einer Massendemonstration gegen Rousseff aufgerufen. Es wird erwartet, dass landesweit Zehntausende von Menschen auf die Straße gehen, um den Rücktritt der Präsidentin zu fordern. Zur massiven Mobilisierung wurde in den sozialen Netzwerken aufgerufen, Unterstützung sicherten die Sozialdemokratische Partei Brasiliens (PSDB) und Oppositionsführer Aécio Neves, Hauptkonkurrent von Rousseff bei den Wahlen im vergangenen Jahr, zu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Jetzt geht es los !

  2. die sollen auch die kirchner gleich mit entfernen, alles korrupte uneinsichtige praesidenten.

    • 2.1
      VE-GE

      Stimmt in gewisser weisse !

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!