Kolumbien stellt klar: Luftangriffe auf FARC-Terroristen bei unmittelbarer Gefahr

min

Verteidigungsminister Juan Carlos Pinzón bei einer Ansprache (Foto: gob)
Datum: 12. März 2015
Uhrzeit: 00:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Präsident Juan Manuel Santos hat am Dienstag (10.) in einer Fernsehansprache erklärt, dass er den Streitkräften den Befehl erteilt habe, vorerst keine Luftschläge mehr gegen die Lager der linksgerichteten Terrororganisation FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) zu führen. Sollten sich die Guerilla ebenfalls an die Feuerpause halten, könne in einem Monat der Stopp der Luftangriffe verlängert werden.

Verteidigungsminister Juan Carlos Pinzón gab am Mittwoch bekannt, dass bei einer „unmittelbaren Gefahr für die Bevölkerung“ sofort Luftschläge stattfinden. „Das Militär ist der Architekt des Friedens. Wir haben die Pflicht, unsere Bürger zu schützen. Sollte eine unmittelbare Gefahr für die Bevölkerung bestehen, werden wir unser Staatsgebiet mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen“, so die offizielle Erklärung des Verteidigungsministeriums.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!