UN-Bericht: Venezuela hat gegen internationales Völkerrecht verstoßen

lopez

Leopoldo López ist seit dem 18. Februar 2014 politischer Gefangener des Regimes (Foto: MUD)
Datum: 12. März 2015
Uhrzeit: 11:07 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Regierung von Venezuela hat gegen das internationale Völkerrecht verstoßen. Zu dieser Auffassung gelangt Juan Ernesto Méndez, Berichterstatter der Vereinten Nationen über Folter und andere erniedrigende Behandlungen. Bei einem Treffen des UN-Menschenrechtsrates in Genf betonte der argentinische Rechtswissenschaftler, der sich für Menschenrechte, gegen Folter und Völkermord engagiert, dass das venezolanische Regime keine Maßnahmen ergriffen habe, um Misshandlungen und Folter von Demonstranten und Inhaftierten zu verhindern. Ebenfalls berichtete er von erniedrigender Behandlung des Oppositionsführer Leopoldo López.

armee

In seiner Berichterstattung bedauerte Méndez, dass, obwohl er eine Erklärung von Venezuela hinsichtlich drei verschiedenen Situationen gefordert habe, die Regierung einfach nicht geantwortet habe. Eine der offiziellen Anfragen, die Caracas nicht beantwortet hat, waren die lange Einzelhaft von López im Militäreinrichtungen Ramo Verde.

„In diesem Fall hat Venezuela ebenfalls nicht reagiert. Dementsprechend habe ich meine Schlussfolgerungen gezogen und stelle hiermit fest, dass die Regierung von Präsident Maduro die Rechte von Gefangenen verletzt“, so Mendez.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Romero Nerio

    Na, dann sind doch hoffentlich weitere Sanktionen fällig!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!