Venezuela – Suriname: Sohn von Präsident Bouterse zu 16 Jahren Haft verurteilt

venezuela-suriname

Dino Bouterse war gern gesehener "Gast" der venezolanischen Regierungspartei (Foto: Archiv)
Datum: 13. März 2015
Uhrzeit: 11:24 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 30. August 2013 war der Sohn des Staatschefs von Suriname wegen Vorwürfen des Drogenschmuggels und des Waffenbesitzes in Panama von den lokalen Behörden verhaftet und an die Vereinigten Staaten ausgeliefert worden. Dino Bouterse, Sohn von Präsident Desiré Delano Bouterse, ist am Dienstag (10.) von einem Bundesgericht in New York City zu 16 Jahren Haft verurteilt worden. Im Jahr 2005 wurde der inzwischen 42-jährige bereits in seiner Heimat als Chef eines Drogen- und Waffenhändlerrings zu acht Jahren Gefängnis verurteilt, dann aber nach drei Jahren vorzeitig entlassen. Der Verurteilte hatte sich bereits vor dem Richterspruch der US-Justiz für schuldig erklärt, der libanesischen Schiiten-Organisation Hisbollah materielle Unterstützung und Ressourcen zur Verfügung gestellt zu haben. Gleichzeitig bekannte er sich des Drogenhandels und Waffenbesitzes für schuldig.

madburo

Desiré Delano Bouterse ist seit dem 12. August 2010 Präsident von Suriname und war vorher Sportlehrer beim Militär, Putschführer und Oberbefehlshaber der Armee. Er ist Gründer und Vorsitzender der Nationale Democratische Partij (NDP) in Suriname. Er gilt als eine der umstrittensten Persönlichkeiten in der jüngeren Geschichte Surinames. Im Juli 1999 wurde er in den Niederlanden in Abwesenheit zu elf Jahren Gefängnis wegen Kokainhandels verurteilt. Die Niederlande haben einen Internationalen Haftbefehl gegen Bouterse erwirkt, wodurch ein Verlassen seines Heimatlandes für ihn praktisch unmöglich war. Seit Antritt des Präsidentenamtes 2010 genießt Bouterse Immunität; der Haftbefehl darf nach Völkerrecht nicht vollstreckt werden.

Bouterse war ein Freund des verstorbenen venezolanische Präsidenten Hugo Chávez. Sohn Dino hielt sich regelmäßig in Venezuela auf, traf sich mit Mitgliedern der Regierungspartei und wurde bei der Wahlkampfkampagne von Nicolás Maduro vom linksgerichteten Regime stets “stolz” ins Rampenlicht gesetzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Na da hat es schon den richtigen erwischt….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!