Spanien – Venezuela: Ministerpräsident Rajoy fordert Freiheit für Ledezma

capriles

Mariano Rajoy Brey empfängt Mitzy Capriles (Foto: Capriles)
Datum: 13. März 2015
Uhrzeit: 16:41 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy Brey hat am Donnerstag (12.) die Ehefrau des inhaftierten Bürgermeisters der venezolanischen Hauptstadt Caracas empfangen. Laut Mitzy Capriles hat Rajoy seine Solidarität mit dem venezolanischen Volk bekundet und die unverzügliche Freilassung von Antonio Ledezma gefordert. Rajoy traf Capriles am nationalen Sitz der regierenden Volkspartei in Madrid. In den letzten zwei Tagen hatte sich Capriles bereits mit Vertretern der verschiedenen Institutionen und Führern der spanischen politischen Parteien getroffen und über die aktuelle Lage im von einer Dauerkrise gebeutelten südamerikanischen Land berichtet.

In einem Interview teilte sie mit, dass Spaniens Ministerpräsident große Besorgnis angesichts der Verschlechterung der Lage in Venezuela habe. Dies stehe im Einklang mit der Meinung des Europäischen Parlaments, den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen. Die spanische Regierung wünschte ihr Mut und die Kraft, diese schweren Zeiten zu überwinden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Deutschvenezolano

    Dann wird es ja nicht lange dauern bis Maduro zurück feuert.

  2. 2
    Der Bettler

    Haben die immer noch nicht begriffen,daß Forderungen in diesem Land Schall und Rauch sind ?
    Hier muß man schon mit anderen Geschützen auffahren,um irgend eine Wirkung zu erzielen.Seht euch mal in 18 Progammen (Kabel) an was der so Tag für Tag Schei…. verbreitet.wie schon so oft gesagt,für dieses Land gibt es nur mehr eine Rettung,Kopfschuß für den Kolumbianer und für den Narcogeneral Diosado,denn die sind noch präsent und versrstecken sich nicht wie die Feiglinge von Irak und Lybien im Land.Jetzt ist noch Zeit!!

    • 2.1
      Herbert Merkelbach

      Kopfschuss für den „Kolumbianer“ und für Diosdado scheinen mir viel zu human zu sein. Die ganze Regierungsclique gehört gepfählt. Dann die weiteren 100 „enchufados“, die die Milliarden dem Land geraubt haben, auf das Schafott. Die Narko-Generäle dürfen erschossen werden, wie es sich für Militärs gehört. Die PSUV-Garde in der AN wird zu lebenslänglich verurteilt. Die vielen Mitläufer der chavistischen Bande dürfen auf langjährige Haftstrafen hoffen. DAS WÄRE GERECHTIGKEIT.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!